Corona jetzt die schlimmste Pandemie der Menschheit

Die Spanische Grippe galt als die tödlichste in der Menschheitsgeschichte. Und dann kam Corona.
Die Spanische Grippe galt als die tödlichste in der Menschheitsgeschichte. Und dann kam Corona.Everett Collection / picturedesk.com
In den USA konnten bereits mehr Tote durch Sars-CoV-2 gezählt werden als durch die Spanische Grippe 1918. Das sagt die Johns-Hopkins-Universität.

Vor mehr als 100 Jahren brach mit der Spanischen Grippe eine Pandemieüber die Welt herein, die von Experten als die tödlichste in der Geschichte der Menschheit beschrieben wurde - zumindest bis jetzt. Die Grippe-Pandemie von 1918 tötete nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention weltweit mindestens 50 Millionen Menschen, was einem Anteil von 200 Millionen in der heutigen Weltbevölkerungentspricht. 

Hier lesen: Nur so viele Menschen passen auf die Erde

Der Grippeausbruch von 1918 begann im Frühjahr mit der Übertragung des neuartigen H1N1-Virus von Vögeln auf den Menschen und dauerte etwa zwei Jahre. Laut CDC war schätzungsweise ein Drittel der damaligen Weltbevölkerungoder 500 Millionen Menschen infiziert.

Und dann kam Corona

Covid-19 ist offiziell der tödlichste Ausbruch in der jüngeren amerikanischen Geschichte und übertrifft nach Angaben der Johns Hopkins University die geschätzten Todesfälle durch die Influenza-Pandemie von 1918 in den USA. Anders als das Coronavirusendete die Spanische Grippe besonders für junge Leute häufig tödlich - insbesondere Menschen unter fünf Jahren oder zwischen 20 und 40 Jahren waren häufig betroffen.

Hier lesen: Experten warnen: Nächste Grippewelle wird heftig werden

Die gemeldeten US-Todesfälle aufgrund von Covid überschritten am Montag 675.000 und steigen auf durchschnittlich mehr als 1.900 Todesfälle pro Tag, wie Johns Hopkins-Daten zeigen. 

Unterschiede zwischen den Pandemien

Das Überschreiten der Zahl der Todesopfer von 1918 ist ein düsterer Meilenstein, aber Experten vermuten, dass es wichtige Unterschiede zwischen beiden Pandemien gibt, die angesichts des modernen Zugangs zu besseren medizinischen Behandlungen und Impfungen berücksichtigt werden müssen.

Beim Vergleich der Pandemien, sagt Howard Markel, Professor für Medizingeschichte an der University of Michigan, gegenüber ABC Nachrichten, sei es wichtig, sich daran zu erinnern, dass heute viel mehr Menschen in den USA leben als 1918, als die Bevölkerung laut Volkszählungsdaten etwa 105 Millionen betrug, verglichen mit 328 Millionen Menschen im Jahr 2019.

Impfungen und traditionelle Interventionsmethoden sind der Schlüssel zum Schutz

Obwohl die beiden Pandemien zunächst vergleichbar seien, habe die Einführung des Coronavirus-Impfstoffs die Unterschiede zwischen den beiden klar gemacht, sagt Nichols.

"Die Leute brauchten 1918 dringend Behandlungsmaßnahmen. Die Leute brauchten dringend einen Impfstoff", sagt Christopher McKnight Nichols, außerordentlicher Professor für Geschichte an der Oregon State University. „Wir haben jetzt wirksame Impfstoffe. Und was mir im Vergleich auffällt, ist dieselbe Zahl, mit dem Unterschied, dass wir eine wirklich wirksame Behandlung haben, die sie 1918/1919 am meisten wollten."

„Die gleichen Maßnahmen – die sogenannten nicht-pharmazeutischen Interventionen, die 1918 durchgeführt wurden – waren die gleichen wie im letzten Jahr: Sperren, soziale Distanzierung, Hygienemasken, Beschränkungen der Versammlungsorte“, sagt Nichols.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sp Time| Akt:
GesundheitCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen