Corona-Test in Lokal "Ausnahme und nicht die Regel"

"Grüner Pass" wird Eintrittskarte zu Gastronomie und anderen Annehmlichkeiten.
"Grüner Pass" wird Eintrittskarte zu Gastronomie und anderen Annehmlichkeiten.Johann Schwarz / SEPA.Media; DIETMAR STIPLOVSEK / APA / picturedesk.com; "Heute"-Montage
Mit der 3-G-Regel dürfen Gäste am 19. Mai endlich wieder ins Lokal. Die Selbsttests für Betriebe sind dabei eine wichtige Ergänzung zur Teststrategie.

Gastronomie, Tourismus und Freizeitwirtschaft dürfen am 19. Mai endlich wieder aufsperren! Entscheidend für einen guten Öffnungs-Start und eine erfolgreiche Sommersaison ist das Thema Sicherheit zum Schutz vor Ansteckungen mit dem Corona-Virus.

Die vergangenen Monate haben gezeigt, dass intensives Testen zu den wichtigsten Sicherheitsmaßnahmen gehört. Darum baut die Bundesregierung die Teststrategie aus. Neben dem erfolgreichen "Testangebot Sichere Gastfreundschaft", über das sich Tourismus-Mitarbeiter einmal pro Woche gratis testen lassen können, wird es auch kostenlose Testmöglichkeiten für Gäste direkt in den Betrieben geben.

"Kostenlose Tests"

"Selbsttests für Betriebe sind eine wichtige Ergänzung der Teststrategie. Diese Option soll aber die Ausnahme und nicht die Regel sein. Jeder Betrieb, der Selbsttests anbieten möchte, wird welche bekommen. Die Tests werden vom Bund kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Verteilung erfolgt über die Länder", betonen Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Robert Seeber Bundesspartenobmann Tourismus und Freizeitwirtschaft.

Test, Impfung oder Genesung

Ab 19. Mai ist der Nachweis von Test, Impfung oder Genesung die Zutrittsvoraussetzung für ein Lokal, einen Freizeitbetrieb oder ein Hotel. Gäste, die kurzfristig keinen Antigen-, oder PCR-Test, z.B. in Form eines Nachweises einer Teststraße oder Apotheke vorlegen können, dürfen für Zutritt zu einem Lokal einen Selbsttest im Betrieb machen. Die Anlieferung in die Bundesländer unterstützt das Österreichische Bundesheer. Die Verteilung in den Ländern ist unterschiedlich und wird vom Bundesland in Zusammenarbeit mit der jeweiligen Wirtschaftskammer im Bundesland.

Auch der Verteilungsschlüssel wird dort errechnet, wo die konkrete Nachfrage besteht – in der Gemeinde, im Bezirk. Beispiel: In Tirol werden die Tourismusverbände die Abholorte sein, in Vorarlberg werden Betriebe die Selbsttests bei den Gemeindeämtern abholen können, in Kärnten ist Verteilung über die Straßenmeistereien geplant. Nähere Informationen zu Verteilung und Ansprechpartnern in den Bundesländern werden auf www.sichere-gastfreundschaft.at laufend aktualisiert.

Auf einen Blick: Die Zugangsregeln für die Gastro
Auf einen Blick: Die Zugangsregeln für die GastroAPA-Grafik / picturedesk.com

"Betriebe bestens vorbereitet"

"Aktuelle Umfragen zeigen, dass das umfangreiche Testangebot zu den wichtigsten Themen für Gastronomie-Gäste und Urlaubs-Touristen gehört. Unsere Gastronomie-Betriebe haben bereits im Vorjahr bewiesen, dass sichere Gastfreundschaft möglich ist. Mit unserem erfolgreichen Testangebot für Mitarbeiter und der neuen Testoption für Gäste im Betrieb schaffen wir größtmögliche Sicherheit für beide Seiten", so Köstinger.

Das bestätigt auch Bundesspartenobmann Robert Seeber: "Die österreichischen Betriebe sind bestens vorbereitet: mit Impfen, Testen und umfassenden Sicherheits- und Präventionskonzepten gibt es alle Instrumente für ein sicheres Öffnen und wir können diese auch punktgenau einsetzen. Bei anhaltend rückläufigen Infektionsraten und raschem Impffortschritt, rechnen wir mit Anfang Juli mit weiteren Lockerungsschritten."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
PolitikWirtschaftGastronomieGrüner PassElisabeth KöstingerRestaurantCoronavirusÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen