Stadt verdreifacht Mittel für Home Office-Hilfe

Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verdreifacht die Unterstützungsmittel für Home Office-Ausstattung.
Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) verdreifacht die Unterstützungsmittel für Home Office-Ausstattung.Bild: Screenshot
Für die Unterstützung bei der Ausstattung von Home Office-Plätzen wurde in nur einer Woche über 700 Anträge gestellt. Die Stadt erhöht die Mittel nun auf sechs Millionen Euro.
In Wien gibt es über 60.000 Kleinst-, Klein- und Mittelbetriebe, die derzeit besonders auf Unterstützung angewiesen sind. Um diese bei der Umrüstung auf Home Office zu unterstützen. schnürte die Stadt vergangene Woche ein, mit zwei Millionen Euro dotiertes, Hilfspaket.

Neue Förderung mit Sicherheitsabstand beschlossen

Pro Unternehmen gibt es von der Stadt eine Förderung von 75% der Anschaffungskosten bis zu 10.000 Euro. Mehr als 700 Anträge sind bereits in der ersten Woche der Förderung bei der Wirtschaftsagentur Wien eingegangen. Die Stadt reagiert auf die enorme Nachfrage nun mit einer Verdreifachung der Mittel: Statt zwei Millionen Euro für die Business-Hilfe, stehen über die Wirtschaftsagentur nun sechs Millionen Euro aus dem Wiener Stadtbudget bereit. Beschlossen wurde das heute - unter strengster Einhaltung der Sicherheitsabstände - im Wiener Gemeinderat.

Auch im Gemeinderatssaal wurde auf den 1m-Abstand geachtet:

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


(Bild: Facebook)

"Mit unserer Home Office-Förderung ermöglichen wir es den vielen Klein- und Mittelbetrieben, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von zu Hause aus arbeiten zu lassen. Wir verdreifachen die bereitgestellte Summe, um schnell und unbürokratisch zu helfen", so Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ).

Die weltweite Corona-Krise stelle auch die Wiener Betriebe vor eine große Herausforderung. "Mit den verschiedenen Maßnahmen der Stadt Wien helfen wir rasch dort, wo es am nötigsten ist, um die wirtschaftlichen Folgen der Krise zu mildern und Arbeitsplätze zu sichern", ergänzt Wirtschaftsstadtrat Peter Hanke (SPÖ).

Stadt übernimmt Zinsen für Überbrückungskredite

Eine Branche, die besonders von der Corona-Situation betroffen ist, ist die Tourismuswirtschaft. Die Österreichische Hotel- und Tourismusbank stellt daher einen Haftungsrahmen von 100 Mio. Euro zur Besicherung von Überbrückungsfinanzierungen zur Verfügung. Die Stadt Wien übernimmt, mittels Anschlussförderung den Zinsendienst bis maximal zwei Prozent. Abgewickelt wird diese Maßnahme in Höhe von 1,5 Millionen Euro ebenfalls von der Wirtschaftsagentur Wien.

Unternehmen investieren im Schnitt rund 8.000 Euro

Eine erste Bilanz zeige, dass die Unternehmen im Durchschnitt rund 8.100 Euro in neue Home Office-Produkte investieren. Dazu zählen Hardware, Software oder IT – Infrastruktur. Abgerufen können aber auch Beratungsleistungen.

Home Office-Lösungen werden auch von vielen lokalen Unternehmen angeboten. Um zu zeigen, wie breit hier das Angebot am heimischen Markt ist, hat die Wirtschaftsagentur dazu eine aktuelle Liste erstellt. Einzusehen ist diese auf der Homepage der Wirtschaftsagentur.



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienNewsWienUnternehmenDigitalisierungStadt WienCoronavirus