Coronapatient aus Montenegro für Behandlung eingeflogen

Der Patient wird im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee behandelt.
Der Patient wird im Klinikum Klagenfurt am Wörthersee behandelt.GERT EGGENBERGER / APA / picturedesk.com
Auch in der Krise zählt für Österreich "rasche Hilfe und Solidarität". Deshalb wurde nun ein CoV-Patient aus Montenegro in einer ICU aufgenommen.

Die meisten Länder haben mit dem Coronavirus und dessen Auswirkungen zu kämpfen, besonders aber jene Länder, die wirtschaftlich oder medizinisch schlechter dastehen. Aus diesem Grund hat Österreich bereits im Frühjahr den Ländern am Westbalkan Hilfe angeboten und sie mit medizinischen Produkten und anderen konkreten Hilfslieferungen im Kampf gegen Covid-19 unterstützt. Außenminister Alexander Schallenberg hat seinen Amtskollegen nun bei Bedarf auch die Versorgung von Intensivpatienten in österreichischen Spitälern angeboten. Alle Länder haben sich für dieses Angebot äußerst dankbar gezeigt.

Aus Podgorica eingeflogen

Montenegro hat das Angebot nach April nun erneut angenommen. Durch die rasche und unbürokratische Zusammenarbeit zwischen den beiden Außenministerien, der Österreichischen Botschaft Podgorica, dem Land Kärnten und dem KABEG Klinikum Klagenfurt am Wörthersee konnte am heutigen zweiten Weihnachtsfeiertag der Transport des Patienten problemlos abgewickelt werden. 

"Rasche Hilfe und Solidarität mit Montenegro sind für uns eine Selbstverständlichkeit", betont Österreichs Außenminister. 

Bei dem Patienten handelt es sich um einen 46-jähriger Mann. Er wurde am heutigen Samstag aus Montenegro nach Österreich eingeflogen. Der Abflug des Ambulanzflugzeugs erfolgte gegen Mittag in Podgorica. Um etwa 13.30 Uhr ist der Flieger nach einem rund eineinhalbstündigen Flug dann auch schon in Klagenfurt gelandet. Begleitet wurde der Patient von zwei montenegrischischen Ärzten und einer Pflegekraft. Nun befindet er sich zur intensivmedizinischen Betreuung in Obhut des Gesundheitspersonals des Klinikums Klagenfurt. 

"Auch in Zeiten der Krise steht Österreich seinen Partnern am Westbalkan zur Seite. Mein aufrichtiger Dank gilt dem Land Kärnten und dem Klinikum Klagenfurt am Wörthersee, das sich sofort bereit erklärt hat, die intensivmedizinische Betreuung des Patienten zu übernehmen", so Außenminister Alexander Schallenberg.

Bisher insgesamt 45.945 Fälle 

Zuletzt wurden in Montenegro 522 neue Corona-Fälle binnen 24 Stunden gemeldet. In dem rund 630.000 Einwohner zählenden Land wurden bislang insgesamt 45.945 Corona-Infektionen verzeichnet. Es wurden außerdem insgesamt 652 mit einer Covid-19-Infektion in Zusammenhang stehende Todesfälle registriert. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
ÖsterreichAlexander SchallenbergMontenegroCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen