Costa-Reederei muss Anwalt für Schettino zahlen

Costa Crociere, Betreiberin der 2012 havarierten Costa Concordia, muss für die Anwaltskosten des Unglückskapitäns Francesco Schettino aufgekommen. Die Reederei wird 26.000 Euro für das Honorar von Schettinos Rechtsanwalt zahlen.

Costa Crociere, Betreiberin der 2012, muss für die Anwaltskosten des Unglückskapitäns Francesco Schettino aufgekommen. Die Reederei wird 26.000 Euro für das Honorar von Schettinos Rechtsanwalt zahlen.

Laut den Arbeitsverträgen zwischen der Reederei und den Schiffskapitänen ist Costa Crociere zur Zahlung der Anwaltskosten bei Prozessen angewiesen, bei denen eine gravierende Schuld des Kapitäns ausgeschlossen wird. Das sei beim nicht der Fall, da die Verantwortung Schettinos offenkundig sei, behauptete Costa Crociere.

Ein Gericht in Neapel meinte jedoch, dass die Reederei für Schettinos Anwaltskosten aufkommen soll, da der Prozess gegen den Kapitän wegen fahrlässiger Tötung noch im Gange ist. Die Havarie vor der toskanischen Insel Giglio hatte 32 Menschenleben gefordert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen