Stehen die Salzburger Festspiele vor Absage?

Eine Horrorvorstellung für Kulturfans und Veranstalter: Erschallt gerade zum 100. Jubiläum kein "Jedermann" in Salzburg?
Caroline Peters sollte 2020 im "Jedermann" die neue Buhlschaft werden (siehe Fotoshow oben), Tobias Moretti sollte zum vierten Mal die Hauptrolle übernehmen: Doch jetzt wackelt Österreichs größtes kulturelles Aushängeschild. Dabei hatte sich für 2020 sogar Wladimir Putin angesagt.

Wenn sich die Corona-Situation schnell beruhigt, könnte noch alles klappen, denn noch sind die Vorbereitungen - dank Homeoffice und Co - am laufen. Doch die Veranstalter haben sich eine Frist bis 30. Mai gesetzt. Bis dahin muss endgültig klar sein, ob die besonders großen Festspiele zum 100-Jahr-Jubiläum in Salzburg stattfinden können.

Das war der Jedermann mit Tobias Moretti und Stefanie Reinsperger 2019:



Erste "Hürde": Pfingstfestspiele



CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Bis 15. April entscheidet sich erst einmal, wie es mit den Pfingstfestspielen weitergeht. Die sollten am 29. Mai starten und bis 1. Juni laufen. Noch wurden hier nicht alle Hoffnungen aufgegeben. Mit weniger Proben und Programmänderungen könnte man noch einen Teil der Vorstellungen abfangen.

Auch für die großen Festspiele im Sommer plant man Ausweichszenarien und Verkürzungen. Doch gegen Corona kann die Festspielleitung nicht viel tun. Zur Zeit wird von zuhause aus erledigt, was geht. Direktorium und Kartenbüro arbeiten im Home Office und übers Internet.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
SalzburgSzeneKultur