Millionenshow

Darum redete Assinger plötzlich holländisch im TV

Am Montag hatte der Moderator die Lacher auf seiner Seite. Doch wie kam es zu dem starken Akzent?

Heute Entertainment
Darum redete Assinger plötzlich holländisch im TV
Assinger musste über sich selbst lachen.
ORF

Wer zufällig zur "Millionenshow" zappte, hätte am Montag für einen Moment das Gefühl haben können, dass er sich bei der niederländischen Version der Quiz-Show verirrt hat. Der Moderator dürfte den ORF-Zuschauern aber sehr bekannt vorgekommen sein: Armin Assinger. Wie immer also. Doch wieso redete er plötzlich holländisch?

Assinger musste über sich lachen

Madlen Köpf aus Wien sorgte für die spontane sprachliche Einlage von Assinger. Die Studentin lernt eigentlich Französisch und Geschichte. Jedoch bekam der Moderator mit, dass seine Kandidatin aktuell in Amsterdam studiert. Da fragte er nach, ob sie denn ein Sätzchen parat hätte. Als sie das Publikum auf holländisch zur "Millionenshow" begrüßte, wurde das mit einem Applaus honoriert.

Assinger ließ es sich dann nicht nehmen, die Sendung für einige Augenblicke lang weiter mit dem Akzent zu moderieren. Zunächst ein wenig holprig, dann fand er sich ein.

Als er dann realisierte, dass er wie Rudi Carrell klingt, musste er selbst lachen. Das Publikum auch gleich mit. Zum Abschluss lieferte er mit: "Hier kommen 15 Fragen am laufenden Band" einen kleinen Kracher. Herrlich!

    Bei der "Millionenshow" sorgt Assinger mit seinen Sprüchen immer wieder für Aufsehen. So meinte er zuletzt zu einem Kandidaten: "Jetzt veroaschens mi", da der Zocker darauf beharrte, dass "niemand Prinz mit Vornamen heißt".<a href="https://www.heute.at/s/jetzt-veroaschens-mi-assinger-ist-sauer-auf-kandidat-100165526"> Zur ganzen Story geht es HIER &gt;&gt;&gt;</a>
    Bei der "Millionenshow" sorgt Assinger mit seinen Sprüchen immer wieder für Aufsehen. So meinte er zuletzt zu einem Kandidaten: "Jetzt veroaschens mi", da der Zocker darauf beharrte, dass "niemand Prinz mit Vornamen heißt". Zur ganzen Story geht es HIER >>>
    ORF
    red
    Akt.