Das billige Google Pixel 3a muss man sich bestellen

Google hat am Dienstag seine neuen Smartphones Pixel 3a und Pixel 3a XL vorgestellt. Um in Österreich eins zu bekommen, muss man das Gerät bestellen.

Stark ausgerüstet zum günstigen Preis: Mit dem Google Pixel 3a um 399 Euro (für das 5,6-Zoll-Modell) und 479 Euro (für das größere 6-Zoll-XL-Modell) liefert Google neue Smartphones in der mittleren Preisklasse ab. Die Geräte laufen auf der neuesten Android-Version 9.0 Pie und bieten Sicherheitsupdates für mindestens 3 Jahre.

Das kleinere Modell löst mit FHD+ (2.220 x 1.080 Pixel im 18,5:9-Format) auf dem OLED-Screen auf, das XL mit 2.160 x 1.080 Pixel (18:9). Die Rückkamera bietet eine Dual-Pixel-Technologie mit 12,2 MP sowie optische und elektronische Bildstabilisierung. Videos werden mit 4K bei 30 fps oder 1080p bei bis zu 120 fps gefilmt. Die Frontkamera knipst mit 8 MP.

So kommt man ans Pixel

Als Chip kommt ein Qualcomm Snapdragon 670 zum Einsatz, dazu gibt es 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB internen Speicher. Der Akku ist mit 3.000 beziehungsweise 3.700 mAh bemessen. Ein Fingerabdrucksensor zum schnellen Entsperren ist auf der Rückseite der Smartphones verbaut. Zudem verfügen die Geräte weiter über einen herkömmlichen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss.

Die Geräte in Schwarz oder Weiß bieten also gute Werte bei Display, Akku und Kamera – um weniger als die Hälfte des Preises aktueller Flaggschiff-Modelle. Während die Pixel allerdings in Deutschland bereits in den Läden stehen, sucht man sie in Österreich vergeblich und muss es sich von den Nachbarn bestellen. Möglich ist dies etwa bei den deutschen Filialen von Mediamarkt oder Saturn. Demnächst dürften auch heimische Händler selbstständig Pixel-Geräte importieren, was den Kauf vereinfachen sollte. (rfi)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsDigitalisierungMultimediaGoogleGoogle

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen