Das bringt die Novelle zum Studentenheimgesetz

Dr. Adolf Schärf Studentenheime in Wien
Dr. Adolf Schärf Studentenheime in WienBild: picturedesk.com
Wissenschaftsminister Heinz Faßmann hat am Mittwoch im Ministerrat eine Novelle zum Studentenheimgesetz in Begutachtung geschickt.

Die Änderungen im Studentenheimgesetz (StudHG) sollen Vorteile sowohl für die Studierenden als auch für die Heimträger mit sich bringen. Die geltenden Richtlinien stammen aus dem Jahr 1986 und wurden zuletzt 1999 novelliert.

Faßmann verspricht mit den Neuerungen mehr Rechtssicherheit für Studierende, da es einen Mindestschutz für Studierende in allen Studentenheimen – gemeinnützigen und nicht gemeinnützigen – vorsieht.

Auch die Kündigung wird neu geregelt. Weitere Vorteile für Studierende seien die flexiblere Gestaltung der Vertragsdauer und, dass die Vergabe von Heimplätzen transparenter erfolgen soll. Außerdem sollen überhöhte Kautionen künftig gesetzlich verhindert werden.

Freude bei Studentenvertretung

Von Seiten der Österreichischen Hochschülerschaft (ÖH) werden die Änderungen begrüßt. Immerhin sei es "schon seit Jahren längst überfällig, das Studentenheimgesetz an die Bedürfnisse der heutigen Studierenden anzupassen. Nicht nur das Studium hat sich verändert, sondern auch die Lebensumstände der Studierenden. Insbesondere die Suche nach Wohnraum wird für viele zunehmend schwieriger. Es ist sehr gut, dass die Politik hier reagiert und uns gesetzliche Rückendeckung bietet", so Johanna Beer, ÖH-Vorsitzende der Uni Innsbruck.

Die Bilder des Tages:

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsPolitikWiener WohnenÖVPHeinz Faßmann

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen