Das ist Jaber Albakr, der Terrorist von Chemnitz

Seit Samstagmorgen sucht die deutsche Polizei nach dem 22-jährigen Jaber Albakr, der in Chemnitz eine Bombe gebastelt haben soll. Die Polizei hätte ihn fast erwischt, ein Beamter gab sogar einen Warnschuss ab, doch der als gefährlich und vielleicht bewaffnet eingestufte Syrer ist auf der Flucht. Sein mutmaßlicher Komplize wird noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt.

Guten Morgen
— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen)

 

Jaber Albakr lud sich im Internet Pläne herunter, wie man eine Bombe baut. Danach besorgte er sich den Sprengstoff. Ein ZDF-Experte geht davon aus, dass es sich um TATP handelt, die Polizei verriet, dass das explosive Material "gefährlicher" als TNT sei. Durch die Suche im Internet wurde der deutsche Verfassungsschutz auf den mutmaßlichen Terroristen aufmerksam und informierte die Polizei. 

Polizei wollte Wohnung stürmen, da spazierte Verdächtiger heraus

Die Polizei Sachsen plante am Samstagmorgen, kurz nach 7 Uhr, den Zugriff in der Plattenbausiedlung Fritz Heckert. Kurz bevor die Beamten das Haus in der Straße Usti nad Labem 97 stürmen konnte, spazierte Jaber Albakr aus dem Gebäude. Es ist nicht klar, ob er die observierenden Beamten entdeckte, oder nur zufällig aus dem Haus ging. Sicher ist jedoch, dass die Polizei ihn aufhalten wollte. Ein Beamter feuerte einen Warnschuss ab, doch Albakr entkam. Seitdem läuft die Fahndung - auch über die Landesgrenzen hinaus - auf Hochtouren. 

Mieter dürfen bis Montag nicht in ihre Wohnungen

Das Haus mit der Nummer 97 wurde abgeriegelt und evakuiert. Die Einwohner dürfen voraussichtlich am Montag wieder in ihre Wohnungen. Der Mieter der Wohnung wurde verhaftet. Er wird noch am Sonntag dem Haftrichter vorgeführt, die Polizei geht mit fast 100-prozentiger Sicherheit davon aus, dass der mutmaßliche Komplize in Haft bleibt. Ein zweiter Verdächtiger wurde in der Zwischenzeit wieder freigelassen. Der Mann war nur zur falschen Zeit am falschen Ort und hatte nichts mit den Verdächtigen zu tun. 

Jaber Albakr - gefährlich und möglicherweise bewaffnet 

Im Haus wurden mehrere hundert Gramm Sprengstoff gefunden. Diese wurden inzwischen in Erdlöchern kontrolliert gesprengt. Ob Jaber Albakr Sprengstoff und/oder Waffen bei sich hat, ist nicht klar.  

Bereits 80 Hinweise 

Seitdem die Fahndung ausgeschrieben wurde gingen 80 ernstzunehmende Hinweise - per Mail und über die Hotline - bei der Polizei ein. Die Polizeipräsenz in Chemnitz wurde erhöht und bleibt das vorerst aus. 

 

Von den Festgenommenen in sind 2 wieder frei.Gegen 1 Person besteht Verdacht einer Mittäterschaft - richterliche Haftprüfung läuft
— Polizei Sachsen (@PolizeiSachsen)

Jaber Albakr

geboren 10.01.1994 in Saasaa im Bezirk Damaskus-Land in Syrien

Albakr reiste laut "Spiegel Online" am 18. Februar 2015 illegal nach Deutschland ein. Die Polizei griff ihn auf, knapp zwei Wochen später beantragte er Asyl. Seit Juni ist er offiziell Flüchtling. 

Hinweise zur Person bitte telefonisch an das Landeskriminalamt Sachsen unter 0049(0)351/8554114 oder an jede andere Polizeidienststelle oder per E-Mail an [email protected]

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaWeiterlesen