Das kannst du gegen den Sonntagsblues tun

Der Sonntag stimmt viele Menschen melancholisch.
Der Sonntag stimmt viele Menschen melancholisch.Getty Images/iStockphoto
Sonntage können sich mit dem drohenden Montag nach einem stressigen Tag anfühlen. Das muss aber nicht sein.

Vermutlich kennen alle von uns diesen Moment: Du kuschelst am Sonntagabend noch gemütlich auf deinem Sofa, doch so richtig genießen kannst du die Zeit nicht mehr. Der drohende Montag gibt dir ein ungutes Gefühl und macht dich nervös. Dieses Phänomen nennt sich "Sunday Scaries", also die Angst am Sonntag – und du bist damit nicht alleine.

Natürlich ist der Sonntagsblues keine anerkannte Krankheit, dennoch können die damit einhergehenden Gefühle unangenehm sein. Wieso sie genau am Sonntag auftauchen, kann viele Gründe haben. Vielleicht bist du wehmütig, weil du am Wochenende nicht alles machen konntest, was du wolltest oder du bist von deinem Job genervt und fürchtest daher den Montag.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die Gedanken über die kommende Woche und die damit einhergehenden Gefühle von Nervosität oder Stress sind verbreitet. Doch es gibt auch Möglichkeiten, dieses unangenehme Gefühl zu umgehen:

1.Mach dir schon am Freitag eine To-Do-Liste

Überlege dir bereits vor dem Wochenende, was du die kommenden Tage erledigen willst. So behältst du den Überblick über deine Aufgaben und siehst auch, was du schon alles geschafft hast. Und du vermeidest, dass dir am Sonntag plötzlich noch etwas in den Sinn kommt, das du eigentlich hättest erledigen sollen.

2.Überlege dir ein Entspannungsritual

Bekämpfe die unangenehmen Gedanken, indem du dir selbst etwas Gutes tust. Gönn dir ein entspannendes Bad oder powere dich vor dem Wochenstart nochmal so richtig bei einem Home-Workout aus. Finde heraus, was dich entspannt und tu dann genau das. Das kann dir helfen, dich von dem drohenden Montag abzulenken. Zudem geben regelmäßige Rituale deinem Gehirn das Signal, dass es jetzt Zeit ist, herunterzufahren.

3.Gönn dir bildschirmfreie Zeit

Wenn es dir am Sonntag vor Aufregung jeweils schwer fällt, einzuschlafen, solltest du die Zeit am Bildschirm reduzieren. Denn das Licht von deinem Handy oder deinem Fernseher tut der Melatoninproduktion deines Körpers nicht gut. Das Licht signalisiert deinem Gehirn, dass es noch nicht Schlafenszeit ist. Und durch Instagram zu scrollen, um zu sehen, was deine Freunde und Freundinnen so am Wochenende getrieben haben, hilft gegen "Sunday Scaries" auch nicht. Im Gegenteil.

4.Nimm dir etwas Schönes für die Woche vor

Du kannst am Sonntag nur an die kommende Arbeitswoche und all die mühseligen Aufgaben denken, die damit verbunden sind? Dann kann es sehr hilfreich sein, wenn du dir etwas Schönes für die Woche vornimmst. Das kann auch dabei helfen, mit der Unsicherheit umzugehen. Denn so nimmst du wieder etwas Kontrolle über deine eigene Zeit zurück.

5.Beweg dich!

Wenn du dich körperlich unwohl fühlst, ist der erste Impuls vielleicht, dich einfach im Bett einzukuscheln. Doch die bessere Alternative ist, wenn du dich zu einem kleinen Workout überwindest. Wenn du dich physisch betätigst, wird das Stresslevels deines Körpers gesenkt. Dabei kannst du tanzen, Yoga machen oder vielleicht probierst du es mit einem neuen Sporttrend wie Hula Hoop? Wir wünschen dir jedenfalls einen entspannenden Sonntag.

Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
GesundheitWohnenArbeitSonntag

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen