Das wird empfohlen, um weiteren Lockdown zu verhindern

Lockdown in Wien
Lockdown in WienALEX HALADA / picturedesk.com (Symbolbild)
Aufgrund der aktuellen Corona-Lage bleibt ganz Österreich auf der Corona-Ampel rot. Die Kommission spricht sich weiter für regionale Maßnahmen aus. 

Die Ampel-Kommission geht davon aus, dass der Höhepunkt der aktuellen Corona-Welle vorläufig erreicht ist. Einzig in Vorarlberg, das ja seit einigen Wochen eine eigenständige Lockerungspolitik mit offener Gastronomie betreibt, sieht man den Trend nach oben nicht gebrochen. Aufgrund der zeitverzögerten Auswirkungen auf die Spitäler erkennt man nur einen verhaltenen Rückgang auf den Intensivstationen voraus. Ampelfarbe bleibt im ganzen Land rot, also sehr hohes Risiko.

Verlängerter Lockdown wird begrüßt

Die Empfehlungen der Kommission sind seit Wochen die gleichen. Vorarlberg wird angeraten, die Öffnungsschritte laufend zu evaluieren. Grundsätzlich wird empfohlen, regionale Maßnahmen zu setzen, um Situationen wie in der Ostregion zu vermeiden. Der verlängerte Lockdown in Wien und Niederösterreich wird begrüßt.

Wie aus dem aktuellen Arbeitsdokument der Kommission hervorgeht, sind sämtliche Länder weit von der Marke von 100 Infektionen auf 100.000 Einwohner entfernt. Den noch besten Wert über die Woche gerechnet hatte Vorarlberg, aktuell hat das mit Gastronomie-Öffnung operierende "Ländle" aber nicht mehr die günstigsten Zahlen, sondern das Burgenland.

Auf Escape-Varianten konzentrieren

Positiv zu werten ist, dass nur noch in zwei Ländern die Infektionszahlen nach oben gehen, davon recht stark (um 14 Prozent) in Vorarlberg, ein wenig schwächer in Kärnten. Den besten Trend über die vergangenen 14 Tage hat deutlich das Burgenland (minus 24 Prozent). Außer in Kärnten ist die Tendenz der Infektionen bei Über-65-Jährigen in allen Bundesländern rückläufig.

Was die neuen ansteckenderen Varianten angeht, liegt der Wert mittlerweile in sämtlichen Ländern bei über 94 Prozent. Die Kommission empfiehlt, sich nun auf die Escape-Varianten zu konzentrieren, gegen die die vorliegenden Impfungen wohl weniger wirksam sind.

Am meisten getestet wird unverändert im Westen. Vorarlberg führt hier vor Tirol. Die wenigstens Tests gibt es in Kärnten, das bei der risikoadjustierten Inzidenz auch den schlechtesten Wert erzielt, obwohl Wien höhere Fallzahlen hat. Die Bundeshauptstadt hat mit 50 Prozent bei weitem die höchste Zahl asymptotischer Fälle. Mit 69 Prozent weist Wien auch die höchste Quote an abgeklärten Fällen auf.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red, wil Time| Akt:
CoronavirusÖsterreichLockdownCorona-Ampel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen