Der Nissan NV300 ist für alle, die Platz brauchen

Groß und vielseitig präsentiert sich der der NV300, der sowohl als Van für bis zu neun Personen als auch als Nutzfahrzeug mit reichlich Ladefläche dient.
Der Kleintransporter von Nissan reiht sich zwischen dem kleineren NV200 und dem größeren NV400 ein – die Zahl 300 bezieht sich dabei auf die drei Tonnen zulässiges Gesamtgewicht. Er baut auf dem Renault Trafic auf (die beiden Hersteller haben ja eine Partnerschaft) und ist natürlich in zahlreichen Varianten, Längen und Höhen erhältlich.

Je nach Bedarf gibt es den NV300 als zweisitzigen Kastenwagen, als sechssitzige Doppelkabine, als Pritschenwagen oder als Kleinbus mit neun Sitzplätzen. Wer besondere Anforderungen hat, dem kann Nissan auch Sonderwünsche bei den Aufbauten erfüllen.

Wir fuhren den NV300 als neunsitzigen Kleinbus mit einem 121 PS starken 1,6-Liter-Dieselmotor in der Ausstattung Premium. Die kommt auf 42.333 Euro, beinhaltet aber auch Extras wie ein Optik-Paket, das Connect-System und einen einzelnen Beifahrersitz. Der Einstiegspreis für einen NV300 als Kastenwagen mit 95-PS-Diesel liegt bei 27.240 Euro. Der Kleinbus ist ab 39.190 Euro zu haben.

CommentCreated with Sketch.1 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Klassisches Nutzfahrzeug

Von außen fällt als erstes auf, dass der NV300 optisch gelungen ist und nicht wie ein liebloser Kastenwagen designt ist. Damit kann man sich auch als nicht-gewerblicher Fahrer sehen lassen. Im Innenraum hingegen wird schnell klar, dass der Wagen seinen Charakter als Nutzfahrzeug nicht verheimlichen kann.

Das Design ist zwar auch hier in Ordnung, allerdings dominiert robustes Plastik und die Ausstattung ist eher spartanisch. Wir haben zwar eine Sitzheizung und einen Tempomaten, allerdings nur eine manuelle Klimaanlage. Und einen Spurhalteassistenten oder ein Notbremssystem fehlt uns auch.

Clever ist, dass es eine Handyhalterung gibt, damit man sein Gerät stets im Blick hat (auch wenn das Navi absolut zufriedenstellend ist). Weniger clever ist, dass für die Halterung ein modernes Handy wie das Huawei P20 lite zu breit und zu lang ist, um hineinzupassen. Apropos Handy: Obwohl die Soundanlage an sich gut ist, sind Telefongespräche doch überraschend "blechern".

Gut zu fahren

Die Sitze sind bequem und überhaupt fährt sich der NV300 überraschend angenehm. Der Motor hat ausreichend Power, die Lenkung ist exakt, die Straßenlage gut und man hat schnell ein Gefühl für die Größe des Fahrzeugs. Allerdings muss man auch sagen, wir waren weder mit acht Passagieren noch viel Gepäck unterwegs.

Die hätten aber jedenfalls genug Platz. Die Sitze lassen sich auch umklappen, wenn man einmal mehr transportieren muss. So ist der Nissan NV300 ein äußerst vielseitiges Fahrzeug, das in erster Linie gewerbliche Nutzer ansprechen wird.

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
FahrberichtMotorNissanJörg Michner