Deshalb solltest du den Thermostat nicht voll aufdrehen

Beim Heizen sollte man einige Dinge beachten.
Beim Heizen sollte man einige Dinge beachten.Getty Images/iStockphoto
Schön langsam werden in den Haushalten wieder die Heizungen aufgedreht. So stellst du am Thermostat die richtige Temperatur ein.

Der Winter naht und die Temperaturen sinken. Damit es in deiner Wohnung kuschelig warm wird, musst du aber deine Heizung gar nicht voll aufdrehen.

Raum heizt auf höchster Stufe nicht schneller auf

Die meisten Leute stellen dafür bei ihrem Thermostat beim Heizkörper direkt die höchste Stufe ein, in der Hoffnung, es würde dann im Raum schneller warm werden. Doch das ist ein Irrtum. Ein kaltes Zimmer heizt dadurch nicht schneller auf. Man heizt stattdessen nur länger, weil durch das Hochdrehen eine höhere Raumtemperatur erreicht wird.

Der Heizkörper arbeitet auf Stufe 2 genauso schnell wie auf Stufe 5. Es bringt also gar nichts, den Thermostat voll aufzudrehen, dadurch steigen nur die Heizkosten.

 Mehr lesen: Das bedeuten die Zahlen am Thermostat wirklich

Wer sich rund 20 Grad Raumtemperatur wünscht, sollte nach Empfehlung der Experten Stufe drei am Thermostat wählen.  Stufe vier entspricht etwa 24 Grad. Mit der höchsten Stufe klettert die Raumtemperatur auf rund 28 Grad.

Ausschalten nicht ratsam

Ein weiterer Fehler der beim Heizen oft begangen wird, ist das Ausschalten beim Verlassen der Wohnung. Jene, die in der Früh zur Arbeit gehen, drehen den Regler oft komplett runter. Das kostet auf Dauer viel mehr Energie, wenn der Raum dann ausgekühlt ist. Daher empfehlen Experten die Heizung lieber auf einer kleinen Stufe (15 Grad) laufen zu lassen. Zudem kann sich auf einer kalten Wand leichter Schimmel bilden.

Um dies zu verhindern, solltest du außerdem regelmäßig lüften. Experten empfehlen das Fenster täglich mehrmals für ein paar Minuten zu öffnen. Dies ist effizienter als ein ständig gekipptes Fenster. Wenn eine Couch oder ein Vorhang die Heizung verdeckt, kann sich die Wärme zudem nicht richtig im Raum verteilen. Auch hier muss mehr Energie aufgewendet werden.

Die richtige Temperatur für jedes Zimmer:
Schlafzimmer: ca. 18 Grad Celsius (Stufe 2,5)
Bad: ca. 22 bis 24 Grad Celsius (Stufe 3,5 bis 4)
Küche: ca. 18 Grad Celsius (Stufe 2,5)
Wohnzimmer: ca. 20 Grad Celsius (Stufe 3)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account str Time| Akt:
WinterWohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen