Deutlich mehr Sterbefälle in den letzten Oktoberwochen

Die Lage in den Spitälern spitzt sich angesichts steigender Corona-Neuinfektionen zu.
Die Lage in den Spitälern spitzt sich angesichts steigender Corona-Neuinfektionen zu.apa/picturedesk
Bis Ende Oktober sind in Österreich um 2.000 Menschen mehr gestorben, als im gleichen Zeitraum 2019.

Am Freitag wurden 53 Corona-Todesfälle vermeldet, am Samstag waren es sogar 68. Gibt es bereits eine Übersterblichkeit wegen Corona? Für Statistiker ist dies derzeit noch nicht der Fall. In den vergangenen neun Monaten hat es auch nicht danach ausgesehen.

Allerdings wurde jetzt ein deutlicher Anstieg der Sterbefälle in den letzten zwei Oktoberwochen verzeichnet. Bis Ende Oktober sind in Österreich um 2.000 Menschen mehr gestorben, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das ist ein Plus von drei Prozent.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Laut Statistik Austria gab es in den letzten beiden Oktoberwochen 17 bzw. 24 Prozent mehr Sterbefälle als im Durchschnitt der Jahre 2015 bis 2019.

Wien, Niederösterreich, Oberösterreich und die Steiermark lagen im Oktober über der von der Statistik Austria prognostizierten Obergrenze. Im Winter 2016/17 war die grippebedingte Sterblichkeit klar höher.

Nav-Account red Time| Akt:
TodesfallKrankheitStatistik AustriaCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen