Die fünf besten Stevia-Rezepte

Bild: Fotolia
In den USA hat das in Paraguay wachsende Süßkraut Stevia herkömmlichen Zucker als Zutat teilweise abgelöst, etwa in Softdrinks. In Österreich ist Stevia noch weniger bekannt. Dabei kann der Süßtsoff in allen Rezepten den Zucker (zumindest einen großen Teil davon) ersetzen. Heute.at hat die 5 besten Stevia-Rezepte zum Nachkochen für Sie bereitgestellt.
, noch weniger bekannt. Dabei kann der Süßtsoff in allen Rezepten den Zucker (zumindest einen großen Teil davon) ersetzen. Heute.at hat die 5 besten Stevia-Rezepte zum Nachkochen für Sie bereitgestellt.

Ihre starke Süße erhält die Pflanze durch das Steviosid, welches im Gegensatz zu Zucker allerdings keine Schäden an den Zähnen verursacht und außerdem fast frei von Kalorien ist. Im Vergleich zu Zucker hat Stevia eine 30-fach stärkere Süßkraft.

Neben Steviosid enthalten die Blätter der Stevia-Pflanze außerdem Steviolbiosid, Dulcosid A sowie Rebaudiosid A, C, D, E und F; diese Inhaltsstoffe besitzen ebenfalls Süßkraft.



+++ Stevia- Naschen und dabei abnehmen? +++



 
Form: Die Blätter können - frisch oder getrocknet - direkt Tees, Salaten, Eis oder Süßspeisen zugefügt werden. Übergießt man die Steviablätter mit kochendem Wasser und lässt es 10 bis 30 Minuten ziehen, so kann man mit dem Sud ebenfalls süßen. Verwendet man dafür getrocknete Blätter, ist die Süße noch intensiver. Im Kühlschrank gelagert, ist das Steviawasser einige Wochen haltbar. Der Vorteil: Flüssige Konzentrate eignen sich besser zum Dosieren und färben die Lebensmittel auch nicht so stark grün, wie die trockenen Blätter.

Tipp: 200 ml Wasser aufkochen, 1 Tasse (ca. 200 ml) frische Steviablätter zugeben und 2 Minuten köcheln lassen. Nochmals 10 Minuten stehen lassen. Den Aufguss durch ein Sieb gießen, in eine Flasche füllen und abfühlen lassen. Im Kühlschrank ist der Auszug ca. 6 Monate haltbar.

Handel: Im Handel erhält man neben den Jungpflanzen und getrockneten Blätter auch Stevia-Tabletten. Diese eignen sich gut zum Dosieren in Getränken, als Pulver oder Flüssigkonzentrat.



Dosierung: Mengenangaben sind nicht immer leicht zu geben. Einerseits ist es eine persönliche Geschmackssache, andererseits ist Stevia ein Naturprodukt und daher nicht immer gleich süß. Es gibt inzwischen einige Kochbücher, die gute Richtwerte liefern. Tipp: Eine Messerspitze Zucker probieren und dann eine halbe Messerspitze Stevia, um ein Gefühl für Stevia und damit auch für die Stevia Rezepte zu bekommen.



Lesen Sie weiter: Die besten Stevia-Rezepte

Stevia Schoko-Muffins (10 St.)



200 g
Natur-Joghurt


2
Eier


3 EL
Süßstoff (Stevia Flüssig Extrakt)


200 g
Mehl


1 Pck.
Backpulver


1 Prise
Salz


3 EL
Kakaopulver


1 EL
Rum-Aroma


100 g
Schokostreusel



Zubereitung:

Joghurt, Eier und Stevia in einer Schüssel schaumig schlagen. Mehl, Backpulver, Salz und Kakaopulver in einer weiteren Schüssel vermischen und unter die Joghurt-Ei Masse rühren. Rumaroma und Schokostreusel unterheben.

Den Teig in mit Papierförmchen ausgelegte Muffinförmchen geben und 30 Minuten bei 200°C im Backofen backen.

Die Muffins haben eine glatte, harte, Oberfläche, aber dennoch einen luftigen Teig.







Arbeitszeit:
ca. 15 Min.


Schwierigkeitsgrad:
simpel


Brennwert p. P.:
173 kcal


 
 


 
 







Lesen Sie weiter: Stevia-Apfelkuchen

Stevia-Apfelkuchen



200 g
Natur-Joghurt


2
Eier


3 EL
Süßstoff (Stevia Flüssig Extrakt)


200 g
Mehl


1 Pck.
Backpulver


1 Prise
Salz


3 EL
Kakaopulver


1 EL
Rum-Aroma


100 g
Schokostreusel









Arbeitszeit:
ca. 15 Min.


Schwierigkeitsgrad:
simpel


Brennwert p. P.:
173 kcal


 
 


 
 







Die Äpfel schälen und in feine Scheiben schneiden oder grob raspeln. Die Butter schaumig rühren.

Eier und Steviosid dazugeben und gut verrühren.

Mehl, Zimt und Weinstein-Backpulver mischen, sieben und unterrühren. Die Apfelscheiben unter den Teig heben.

Die Mischung auf ein gefettetes Backblech streichen und bei 200 Grad ca. 30 Minuten backen



Lesen Sie weiter: Wiener Gugelhupf mit Stevia

Wiener Gugelhupf mit Stevia (16 Stück)
Zutaten:

4 Eier
50 g Pflanzenmargarine
100 g Topfen (10% Fett)
20 g Reissirup
4 TL Stevia-Granulat
1/2 TLZimtpulver
1/2 TL Bourbon-Vanillepulver
1 Msp. Nelkenpulver
2 EL Rum
1/2 Stk.Orange (Saft und Schale)
50 gSoja-Creme
30 mlMineralwasser
130 gVollkorn-Dinkelmehl
1 ELKakao
30 g Walnüsse (gemahlen)
1 Pkg.Weinstein-Backpulver
20 g Rosinen
10 g Weiße Schokolade (grob gehackt)
10 g Haselnüsse (grob gehackt)

Zubereitung:

Für den Sonntagsgugelhupf die Eier trennen und Eiklar (Eiweiß) beiseitestellen.
Margarine erwärmen, bis sie flüssig ist, und auskühlen lassen.
Dotter (Eigelb), Topfen (Quark), Reissirup, Stevia, Zimt, Vanille, Nelke, Rum und Orangenschale glatt rühren.
Soja-Creme, Orangensaft, flüssige Margarine und Mineralwasser in einer Schüssel vermischen und langsam zur Dottermasse dazugeben.
Mit dem Mixgerät auf kleiner Stufe gut verrühren.
Mehl, Kakao, Walnüsse und Backpulver vermischen.
Rosinen, Schokolade und Haselnüsse beimengen und mit der Eimasse verrühren.
Steif geschlagenes Eiklar (Eiweiß) unterheben, Masse in die Form füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° C ca. 40 Minuten backen.

Tipp: Gugelhupfform: Ø 22 cm

 





Arbeitszeit:
ca. 30 Min.


Schwierigkeitsgrad:
simpel


Brennwert p. P.:
o.A.


 
 





 
 



Das Rezept stammt aus



Das Stevia-Backbuch

Natürlich süßen & schlank bleiben

Autorin: Gina Martin-Williams
ISBN 978-3-7088-0494-1

EUR 17,95 / CHF 30,50

Bestellbar unter

Lesen Sie weiter: Grieß-Koch mit Stevia



Grieß-Koch mit Stevia (4 Personen)  



500 ml
Milch, 1,5% Fett


70 g
Grieß (Weichweizen-)


½ Pck.
Vanillinzucker


1 Msp.
Süßstoff (Steviapulver), weiß


½ TL
Backpulver


2 Tropfen
Bittermandelöl


1 TL
Zimtpulver



Zubereitung:

Milch aufkochen, den Herd ausschalten und Weichweizengrieß langsam einrühren. Sofort in einen Rührbecher oder eine Schüssel umfüllen und ca. 3 min warten, damit der Grieß breiig wird. Dann 1 gute Messerspitze Steviapulver, Vanillinzucker und Bittermandelöl unterrühren.

Rührbecher ins kalte Wasserbad stellen, das Backpulver hineingeben und mit dem elektrischen Handmixer mindestens 5 min. durchrühren. Der Zaubergrieß verdoppelt sich dabei und wird schön fluffig.

Entweder gleich warm oder kalt mit oder ohne Zimt servieren.

Wer mag, kann auch Nougat Creme, Kakao, Pflaumenmus, Heidelbeeren, Kirschen oder Zitronensaft einrühren. Die zusätzlichen Kalorien dann nicht vergessen!







Arbeitszeit:
ca. 10 Min.


Koch-/Backzeit:
ca. 5 Min.


Schwierigkeitsgrad:
simpel


Brennwert p. P.:
125 kcal


 
 


 
 




 



Lesen Sie weiter: Apfel-Tiramisu mit Stevia

Apfel-Tiramisu mit Stevia (12 Stück)
Zutaten:

100 mlSoja-Obers
250 gQuimiQ Vanille (1 Packung, ersatzweise Topfen 10% Fett mit 1 TL Bo)
250 gTopfen (mager)
2 TLStevia-Granulat
3 ELRum
1/2 Stk.Schale von Zitrone
1 Msp.Nelkenpulver
2 TLZimtpulver
250 mlApfelmus
1 TasseMilch (oder Soja-Milch)
1 Pkg.Vollkorn-Biskotten (40 Stück)

Zubereitung:

Für das Apfeltiramisu das Soja-Obers schlagen und zur Seite stellen.
QuimiQ, Topfen, Stevia, 1 EL Rum, Zitronenschale, Nelkenpulver, 1 TL Zimtpulver schaumig rühren, Apfelmus dazugeben und gut durchrühren.
Mit geschlagenem Soja-Obers vermengen.
20 Minuten kalt stellen.
Milch mit 2 EL Rum und 1 TL Zimtpulver vermengen.
Biskotten in Milch tunken, in die Form legen, die Hälfte der Creme aufstreichen.
Vorgang wiederholen und mit Creme enden (2 x Biskotten, 2 x Creme).
Mindestens 5 Stunden kalt stellen, anschießend mit Zimt oder Blütenmischung bestreuen.

Tipp:

Noch besser schmeckt das Tiramisu, wenn man es einen Tag vorher zubereitet. Ist sehr leicht und gut verträglich.






Arbeitszeit:
ca. 20 Min.


Koch-/Backzeit:
ca. 5 Min.


Schwierigkeitsgrad:
simpel


Brennwert p. P.:
o.A.


 
 


 
 



Das Rezept stammt aus



Das Stevia-Backbuch

Natürlich süßen & schlank bleiben

Autorin: Gina Martin-Williams
ISBN 978-3-7088-0494-1

EUR 17,95 / CHF 30,50

Bestellbar unter
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen