Die Regierung plant ein Revival der Schulskikurse

Bild: keine Quellenangabe
Seit 1997 sind Skikurse in der Schule nicht mehr verpflichtend. Das könnte sich dem Regierungsprogramm nach aber schon bald ändern.
"Einführung von Sporttagen in der Primarstufe von mindestens vier Tagen und in der Sekundarstufe I und II von mindestens je zwei Wochen, wobei eine davon dem Wintersport gewidmet werden muss": Dieser Absatz steht im Regierungsprogramm auf Seite 61 im Unterkapitel "Breitensport/ Vereins- und Freizeitsport".

Heißt: Österreichs Schüler werden schon bald wieder auf Skikurs fahren. Wobei Skifahren oder Snowboarden dabei nicht unbedingt sein muss. Laut "Standard" stehen auch Eisfischen, Iglubauen oder Schneeschuhwandern zur Wahl.

Der genaue Startzeitpunkt für die Wintersportwochen 2.0 und auch eine etwaige soziale Abfederung sind noch nicht fix. Fest steht dagegen: Der Österreichische Skiverband (ÖSV) hat bei Türkis und Grün kräftig lobbyiert: "Wir haben beiden Parteien noch vor den Koalitionsverhandlungen einige Wünsche mitgeteilt", so ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel. Das Comeback des Skikurses sei dabei eines der wichtigsten Anliegen gewesen.

CommentCreated with Sketch.30 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. bob TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikWintersportSki alpinBundesregierungPeter Schröcksnadel

CommentCreated with Sketch.Kommentieren