Diese Kamera hat gerade einen Raketenstart erlebt

Ein Nasa-Fotograf hat den Start einer Falcon-9-Rakete von SpaceX in Bildern festgehalten. Die Fotos sind gelungen, aber die Kamera überlebte nicht.

Um gute Fotos zu machen, ist es wichtig, möglichst nahe an das Motiv heranzukommen. Dies beachtete auch Bill Ingalls, als er verschiedene ferngesteuerte Kameras in der Nähe der Startrampe von zwei Falcon-9-Raketen installierte.

Der Start glückte. Die beiden Raketen hoben ohne Probleme vom Luftwaffenstützpunkt Vandenberg in der Nähe der kalifornischen Stadt Santa Barbara ab. Für eine der etwa 5.000 Euro teuren Canon-Kameras gab es jedoch ein etwas unglückliches Ende.

Nicht die Rakete schuld

Als der Nasa-Fotograf nach dem Start die Kameras aufsuchte, bemerkte er das Missgeschick: "Die Kamera bei der Startrampe wurde ein bisschen getoastet. Seufz. Und ja, sie hat bis zum Ableben Fotos aufgenommen", schrieb er auf Facebook.

Dies lag aber nicht an der Hitzeentwicklung der Triebwerke. Diese lösten allerdings ein Buschfeuer aus, dem die Cam zum Opfer fiel, noch bevor die Feuerwehr es bändigen konnte. Die gute Nachricht für den Fotografen: Die Speicherkarte und damit auch die Fotos wurden nicht zerstört. (swe)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Good NewsMultimediaHardwareNasaLG Electronics

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen