Oberösterreich

Dieser Geldbonus für Eltern wird jetzt verdoppelt

Für Familien wiegt die Krise besonders schwer. Die Politik greift ihnen jetzt mit einem Bonus unter die Arme. Es gibt aber auch Kritik an dem Geld.

Tobias Prietzel
Damit Kinder an Skikursen teilnehmen können, hilft das Land Oberösterreich Familien.
Damit Kinder an Skikursen teilnehmen können, hilft das Land Oberösterreich Familien.
Getty Images

"Die immense Teuerung in allen Lebensbereichen trifft vor allem Familien mit voller Härte", sagt der zuständige oberösterreichische Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner (FPÖ). Neben den Ausgaben des täglichen Lebens würden auch die Kosten für die Schule und die Kinderbetreuung das Haushaltsbudget belasten. 

Daher werde die sogenannte Schulveranstaltungshilfe für 2022/23 verdoppelt – von 125 auf 250 Euro, so Haimbuchner. Anspruchsberechtigte Familien erhalten zudem bei der Teilnahme ihres Kindes an einem mindestens viertägigen Schulskikurs einen Zuschlag von 100 Euro für die notwendige Ausrüstung.

Findet der Kurs in Oberösterreich statt, übernimmt das Land auch die Kosten für die Liftkarte.

Haimbuchner listet noch weitere Unterstützungsmaßnahmen auf: Der Kinderbetreuungsbonus werde auf jährlich 960 Euro angehoben. Zudem steige der Zuschuss bei der Geburt von Mehrlingen um zehn Prozent.

"Familien sind der Anker in Krisenzeiten sowie der Anker unserer Gesellschaft." LH-Stv. Manfred Haimbuchner (FPÖ)

"Familien sind der Anker in Krisenzeiten sowie der Anker unserer Gesellschaft", sagt der Landeshauptmann-Stv. Sie in diesen schweren Zeiten auf allen Ebenen zu unterstützen, sei Aufgabe und Ziel verantwortungsbewusster Politik.

AK sieht "Mogelpackung"

Kein gutes Haar an der Unterstützung bei Liftkarten lässt die Arbeiterkammer Oberösterreich, sie spricht von einer "Mogelpackung". Dass nur Karten für Kurse im Bundesland bezahlt werden, sei "der größte Makel an den Förderungen".

Es gebe in Oberösterreich nicht annähernd so viele Skigebiete, dass alle Veranstaltungen hier stattfinden könnten, kritisiert Präsident Andreas Stangl. "Alle, die nach Salzburg oder in die Steiermark ausweichen müssen, werden vom Land Oberösterreich weiterhin diskriminiert und mit unnötigen Kosten belastet."

Menschen in Bedrängnis

Die anhaltende Krise bringt mehr und mehr Menschen in Bedrängnis. Mehr und mehr Personen werden in die Obdachlosigkeit gedrängt. Viele Familien sind verzweifelt.

1/52
Gehe zur Galerie
    <strong>15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser.</strong> Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. <a data-li-document-ref="120047660" href="https://www.heute.at/s/bursch-10-tyrannisiert-stadt-braucht-24-h-aufpasser-120047660">Jetzt gibt es neue Details &gt;&gt;&gt;</a>
    15.07.2024: Bursch (10) tyrannisiert Stadt, braucht 24-h-Aufpasser. Ein 10-Jähriger treibt seit Wochen sein Unwesen in einem Ort: Er soll unter anderem ein Feuerwehrauto gestohlen haben. Jetzt gibt es neue Details >>>
    Matthias Lauber