Dieser Streamingdienst passt am besten zu dir

Disney startet seinen Streamingdienst in Österreich: Wir zeigen, welches Angebot deinen Wünschen entspricht und wo sich ein Abo für dich lohnt.


2.500 Filme und über 1.000 Serien: Netflix dominiert bisher den Streamingmarkt. Die letzten Jahre griffen Apple und Amazon den Platzhirsch mit astronomischen Budgets an. Jetzt, wo neu auch noch Disney mitmischt, ist der Streamingkrieg in vollem Gang.

Und Micky Maus fletscht die Zähne: Disney ist in den letzten 15 Jahren massiv gewachsen. Der Konzern hat Lucasfilm, Pixar, Marvel und 20th Century Fox übernommen. Zusammengerechnet hat sich das Disney rund 87 Milliarden Dollar kosten lassen.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.Beliebte Filme

Das bringt richtig viel Inhalt: "Star Wars", "Spider-Man", "Iron Man", "Wall E", "Findet Nemo", "The Simpsons" und eine lange Liste an Cartoon-Klassikern sind jetzt bei Disney versammelt. In Österreich geht der Dienst mit rund 500 Filmen und 350 Serien an den Start. Im Vergleich zu Netflix mag dies etwas bescheiden klingen. Das Angebot übertrifft von der Auswahl aber bereits jenes von Sky Show und die Anzahl an Serien, die bei Amazons Prime Video zu sehen sind.

Es tobt ein harter Verdrängungswettbewerb. Weltweit haben rund 700 Millionen Nutzer ein Streamingabo. Die Anbieter stecken pro Jahr zusammen 100 Milliarden Dollar in neue Filme und Serien.

Algorithmus bestimmt

Die Konkurrenz habe Netflix verändert, sagt Nico Hofmann, Chef von UFA, einem der größten Filmstudios in Europa, zu Spiegel.de. Es habe eine deutliche Kommerzialisierung gegeben. "Es wird das produziert, was der Markt fordert, was algorithmisch abgerufen wird", sagt Hofmann zu Spiegel.de.

Apple und Amazon erschließen mit dem Streaming neue Felder. Für sie ist es ein weiters Standbein und zugleich eine Chance, um mehr Produkte zu verkaufen. Für Netflix geht es um die Existenz.

Wo schaue ich was?

Mit dem Mix an Nostalgie und großen Franchisen hat Disney das, was viele Zuschauer wollen. Das verschärft den Wettbewerb. "Bei uns wird das passieren, was in den USA beim Start von Disney+ schon der Fall war: Disney hat bei Netflix Inhalte abgezogen", sagt Jean-Claude Frick vom Vergleichsdienst Comparis.ch.

Dass es nicht nur auf den Preis ankommt, zeigt Sky. Mit bis zu 24,99 Euro nach einem Testzeitraum liegt das Angebot zwar über dem Schnitt. Abonnenten erhalten aber Titel, die es sonst nirgends zu sehen gibt, etwa zahlreiche HBO-Serien wie "Chernobyl" oder "Game of Thrones".

Keine hohe Auflösung

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie haben zurzeit mehrere Dienste ihre Auflösung verringert. So soll die Bandbreite geschont werden. Dabei sind Netflix, Amazon, Disney und auch YouTube betroffen. Dass Streaming das Netz beansprucht, ist unbestritten. Es sei aber genügend Kapazität für Homeoffice, TV und anderes vorhanden, sagen die Mobilfunkanbieter.

Dass mit dem faktischen Stillstand in Österreich auch die Nutzung von Netflix, YouTube und Online-Gaming zunehme, sei bisher unproblematisch, heißt es. Sollte die Nutzung aber extrem zunehmen und damit die Kapazität nicht ausreichen, wäre es möglich, Dienste wie Netflix, Disney+ und Co. vollkommen abzudrehen.

Was genau und wo schaust du am liebsten? Erzähl es uns in den Kommentaren!



ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
QuizDigitalMultimediaQuiz