DNA-Spur klärt Verbrechen nach Monaten

Die Spurensicherung leistete ganze Arbeit. Symbolbild.
Die Spurensicherung leistete ganze Arbeit. Symbolbild.GEORG HOCHMUTH / APA / picturedesk.com
Ein Monate zurückliegender Einbruch in einen Landtechnikbetrieb in Schützen (Bgld.) konnte dank einer sichergestellten DNA-Spur geklärt werden. 

Dank hervorragender Ermittlungsarbeit ist es der Polizei gelungen, einen Einbruch aus dem Frühling 2020 zu klären. In der Nacht zum 17. Mai kam es im burgenländischen Schützen zu einem Einbruch in einen Landtechnikbetrieb. Ein zunächst unbekannter Täter wurde beim Versuch, eine Vielzahl an Maschinen und Geräten aus dem Firmenbereich zu schaffen, vom Besitzer gestört und verließ ohne Diebesgut den Tatort.

Bei der Tatortarbeit durch den Bezirkskriminaldienst Oberwart konnten brauchbare qualifizierte DNA-Spuren gesichert werden, die schlussendlich zum 62-jährigen ungarischen Täter führten. Über die Staatsanwaltschaft Eisenstadt wurde ein Europäischer Haftbefehl erwirkt. Aufgrund des Haftbefehls konnte nun der Beschuldigte Mitte Dezember auf tschechischem Staatsgebiet von der dortigen Polizei angetroffen und festgenommen werden. Er wurde am Dienstag am Grenzübergang Drasenhofen von der tschechischen Polizei an Beamte aus dem Burgenland übergeben und in die Justizanstalt Eisenstadt überstellt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mr Time| Akt:
Schützen am GebirgeEisenstadtEinbruchBurgenlandLPD BurgenlandUngarnTschechienFestnahme

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen