Mutter und Tochter tot

Doppelmord in Wien – jetzt spricht die Nachbarin

Am Freitag wurden in einer Wohnung in Wien-Landstraße eine Frau und ihre Tochter (13) tot aufgefunden. Eine Nachbarin spricht nun über die Familie.

Die Nachbarin der Opfer spricht über die letzten Wochen vor der Bluttat.
Die Nachbarin der Opfer spricht über die letzten Wochen vor der Bluttat.
HEUTE / Sabine Hertel
Newsdesk Heute

Schauerlicher Fund am Freitagmorgen gegen 7.20 Uhr. In einer Wohnung im 3. Wiener Gemeindebezirk wurden die Leichen einer 51-jährigen Frau und ihrer erst 13 Jahre alten Tochter entdeckt. Eine besorgte Angehörige hatte zuvor die Polizei alarmiert.

Die Einsatzkräfte konnten nichts mehr für die beiden Opfer tun als den Tod festzustellen. Aufgrund der Verletzungen fiel der Verdacht sofort auf Mord. Jetzt ermittelt das Landeskriminalamt besonders im Familienkreis, der Täter ist noch flüchtig.

Doppelmord in Wien – Polizei entdeckt zwei Leichen

1/11
Gehe zur Galerie
    In einer Wohnung in diesem Haus in Wien-Landstraße soll sich die tragische Bluttat ereignet haben.
    In einer Wohnung in diesem Haus in Wien-Landstraße soll sich die tragische Bluttat ereignet haben.
    Sabine Hertel

    Nachbarin machte sich Sorgen

    Seit gestern habe es keinen Kontakt zu der gut situierten Familie mehr gegeben, schildert eine langjährige Nachbarin (56) der Opfer im Gespräch mit "Heute". Das sei sehr ungewöhnlich gewesen, weshalb sie sich Sorgen gemacht habe.

    Video - die Polizei erläutert den Ermittlungsstand

    Offenbar hatte es schon Vorzeichen gegeben, dass etwas im Argen lag. Schon die ganze Woche zuvor sei der Mann und Vater "kurz angebunden gewesen", erinnert sich die Nachbarin.

    Bist du von Gewalt betroffen? Hier findest du Hilfe
    Frauenhelpline (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 222 555
    Männernotruf (rund um die Uhr, kostenlos): 0800 246 247
    Rat auf Draht: 147
    Autonome Frauenhäuser: 01/ 544 08 20
    Polizei-Notruf: 133

    Die Bilder des Tages

    1/50
    Gehe zur Galerie
      <strong>19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab.</strong> Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. <strong><a data-li-document-ref="120035628" href="https://www.heute.at/s/nicht-sinnvoll-akh-arzt-weist-corona-impfopfer-ab-120035628">Die ganze Story &gt;&gt;</a></strong>
      19.05.2024: "Nicht sinnvoll" - AKH-Arzt weist Corona-Impfopfer ab. Die Wienerin Gabriela B. hat durch die Covid-Spritze einen Impfschaden erlitten und leidet an den Folgen. Ein Arzt wies sie bei einer Behandlung ab. Die ganze Story >>
      privat
      red
      Akt.
      An der Unterhaltung teilnehmen