"Doppelt so viel" – Döner-Boss schimpft über Teuerungen

In "Cio's Kebap" dreht sich alles nicht nur mit – sondern auch um Strom. Diesen Monat flatterte eine saftige Rechnung rein, die für Spannung sorgt.

Statt 640 Euro blecht Inhaber Cihan "Cio" Özcelik jetzt 1.400 Euro im Monat. "Es ist unglaublich, Strom und Gas ist doppelt so teuer geworden", stellt der Gastronom im "Heute"-Talk vor seinem winzigen Lokal auf der Quellenstraße klar (Video oben).

Abgesehen von der Energiekosten-Explosion, haben es aber auch die Lebensmittelpreise in sich. "Mehl, Salz, Zucker, alles ist teurer geworden", klagt der Favoritner Geschäftsmann.

Politiker kriegen ihr Fett weg

Als Kleinunternehmer fühlt er sich von der Regierung im Stich gelassen. "Wir diskutieren jetzt darüber, aber die Politiker reden nicht so viel über dieses Thema."

Die finanzielle Last möchte Cio nicht direkt auf seine Kundschaft übertragen. Den Preis für ein Kalbs-Kebab (4,90 Euro) habe er beispielsweise nur um 40 Cent angehoben.

Auch lesen: "Wenn die Strom-Rechnung kommt, muss ich sterben"

Expansion statt Krise

Trotz der ungewissen Zukunft eröffnet "Cio's Kebap" im Nachbarhaus ein weiteres Lokal. Das hat einen Grund: 120 Quadratmeter mehr Gastbereich sollen den Umsatz ankurbeln.

Im ersten Schritt will das Unternehmen die "Nummer eins" auf der Quellenstraße werden – das große Ziel sei, in drei Jahren als Döner-Kette mit 20 Standorten in Österreich und Deutschland komplett durchzustarten.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account pre Time| Akt:
EssenTeuerungenKulinarikGenussFavoritenWien

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen