Dosko-Ansage! Mit jeder Miete gehört einem mehr vom Heim

Landeshauptmann Hans Peter Doskozil setzt auf ein ur-sozialdemokratisches Thema.
Landeshauptmann Hans Peter Doskozil setzt auf ein ur-sozialdemokratisches Thema.Landesmedienservice Burgenland
Burgenland-Chef Hans Peter Doskozil (SPÖ) kündigt eine Revolution an! Mit jeder monatlichen Miete soll ein Erwerb eines Eigentums möglich sein.

Vor allem für einkommensschwächere Menschen bedeuten Energiekrise und Teuerungswelle eine immense Hürde im Streben nach den eigenen vier Wänden. Das Land Burgenland initiiert deshalb in Eigenregie ein maßgeschneidertes Wohnbauprogramm: Die Landesimmobilien Burgenland GmbH beginnt mit ihrer Tochterfirma SOWO Burgenland ("So Wohnt Burgenland") noch heuer mit der Errichtung von sieben Pilotprojekten für leistbares Wohnungseigentum in den burgenländischen Bezirken.

Erster SP-Chef an Rendi: "Doskozil soll zurückkehren"

Das Herzstück dieser Initiative sei: "Wie können wir es schaffen, im geförderten, organisierten und im Blockbaubereich, der früher traditionellerweise von gemeinnützigen Genossenschaften beherrscht wurde, Wohnen wieder leistbar zu machen", betonte Landeshauptmann Hans Peter Doskozil bei der Präsentation.

"Geld soll nicht verloren gehen"

"Wir fördern ein neues Modell", erläutert der Landeshauptmann. Klare Prämisse dabei sei: "Wir wollen, dass Eigentum zum Errichtungspreis erworben wird" und nicht zu einem Preis, der zu einem späteren Zeitpunkt wesentlich höher sei. "Wir wollen, dass keine Eigenmittel ad hoc erforderlich sind, sondern dass mit jeder einzelnen Mietzahlung jeden Monat sukzessive Eigentumsanteil erworben wird und dieses Geld nicht verloren geht", stellte Doskozil klar.

Doskozil jetzt Chef der LH-Konferenz – das hat er vor

Die Refinanzierung der Projekte sei auf 30 Jahre angelegt. Die Mietkosten sollen sich in einer Bandbreite von zehn bis elf Euro plus pro m² bewegen, abhängig von den Kosten in der Baubranche. Für Jungfamilien wurde das Modell dementsprechend ergänzt: In den ersten zehn Jahren soll es Abschlagsmöglichkeiten in einer Bandbreite bis zu 20 Prozent geben, die Restkosten sollen auf die letzten 20 Jahre der Refinanzierung aufgeschlagen werden.

Kaiser lädt Doskozil ein: "Türen stehen immer offen"

"Das ist ganz einfach nicht hinzunehmen, dass wir in einer Situation wie jetzt einfach zuschauen, dass die flexiblen Kredite und die Betriebskosten steigen und steigen und sich die Menschen nicht einmal mehr das Leben und das Mieten von durch gemeinnützige Genossenschaften errichteten Wohnungen leisten können. Daher setzen wir diesen Schritt", betonte Doskozil.

"Wir wollen hier Maßnahmen setzen"

Ab 1. März könne man sich über die Homepage https://www.landesimmobilien-burgenland.at/kontakt anmelden und das Interesse für eine Liegenschaft bekunden. Das Angebot des Landes richtet sich an Burgenländerinnen und Burgenländer, die Anspruch auf die burgenländische Wohnbauförderung haben.

(v.l.) Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil und der Geschäftsführer der Landesimmobilien Burgenland GmbH, Ing. Dr. Gerald Goger, bei der Präsentation einer Initiative zum Thema Leistbares Wohnen.
(v.l.) Landesrat Mag. Heinrich Dorner, Landeshauptmann Mag. Hans Peter Doskozil und der Geschäftsführer der Landesimmobilien Burgenland GmbH, Ing. Dr. Gerald Goger, bei der Präsentation einer Initiative zum Thema Leistbares Wohnen.Landesmedienservice Burgenland

"Wenn man sich die aktuelle Situation ansieht: Der Baukostenindex ist seit 2018 um 30 Prozent gestiegen. Wir sind konfrontiert mit Grundstückskosten, insbesondere im Nordburgenland, von drei-, vier- und fünfhundert Euro pro Quadratmeter und noch mehr. Und das sind Situationen, wo man nicht zuschauen kann. Wir wollen hier Maßnahmen setzen", stellte Wohnbaulandesrat Heinrich Dorner fest.

Dazu gehöre etwa die Baulandmobilisierungsabgabe, bei der es darum gehe, schon gewidmetes Bauland bauwilligen, insbesondere jungen Familien zur Verfügung zu stellen. Auch der Wärmepreisdeckel mit bis zu 2.000 Euro Unterstützung bei den Heizkosten, Leistungen aus dem Sozial- und Klimafonds und die Sonderförderaktion mittels zinsengünstigen Wohnbaudarlehen gehören zu diesem Maßnahmenpaket.

"Miete soll ins Eigenheim übergehen"

"Jede Miete soll dementsprechend einen Wert haben, soll ins Eigentum übergehen. Das ist derzeit im Wohnungsgemeinnützigkeitsgesetz (WGG) nicht möglich. Deshalb würde es mich ja persönlich sehr freuen, wenn auch der Bund mit der Bundesgesetzesmaterie nachzieht", so Dorner.

Schon in den vergangenen Monaten habe die SOWO Burgenland begonnen, sich entsprechende Liegenschaften zu sichern, erläuterte der Landesrat: "Wir decken mit diesem Segment unterschiedliche Formen ab." Drei Kategorien möglicher Wohnformen – Reihenhäuser (Doppelwohnhäuser), Neubauwohnungen und Wohnungen im Bestand  – sollen angeboten werden.

Der Baubeginn für die Projekte ist für Herbst 2023 geplant. Die Fertigstellung soll mit Jahresende 2024 erfolgen, skizzierte der Geschäftsführer der Landesimmobilien Burgenland GmbH, Gerald Goger, den Zeitplan. Die Reihenhäuser haben zeitgemäße Grundrisse mit einer Nutzfläche von rd. 110 m², die Wohnungen werden Wohnnutzflächen zwischen 45 und 110 m² aufweisen.

Die ersten drei Pilotprojekte werden in Pinkafeld (Reihenhäuser), Stuben (verdichteter Flachbau) und Deutsch Jahrndorf (Sanierung im Bestand) umgesetzt. Damit wird den geplanten Wohnkategorien Reihenhäuser, Wohnungsneubau und Bestandssanierung durchwegs entsprochen.

"Wir verfolgen den Anspruch, zeitgemäße und anspruchsvolle Architektur sicherzustellen", hob Goger hervor. Sämtliche Projekte seien vom Grundgedanken einer sozialen und ökologischen Nachhaltigkeit getragen.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account red, wil Time| Akt:
ÖsterreichBurgenlandHans Peter DoskozilSPÖWohnen

ThemaWeiterlesen