Drei 18-Jährige sollen die Feuerteufel von Graz sein

Der Sachschaden nach der mutmaßlichen Brandstiftung ist enorm.
Der Sachschaden nach der mutmaßlichen Brandstiftung ist enorm.JFK / EXPA / picturedesk.com / Symbolbild
Samstagnacht ging eine Gerätehalle in Graz in Flammen auf. Die Polizei forschte drei junge Männer aus, die den Brand absichtlich gelegt haben sollen.

Kurz vor 22.30 Uhr schlugen Samstagnacht Flammen aus einer Gerätehalle auf dem Gelände einer Grazer Fachhochschule im Bezirk Wetzerlsdorf. Fünf Fahrzeuge und Dutzende Mann der Feuerwehr rückten aus, trotz Kampfes gegen die Flammen brannte das Gebäude bis auf die Grundmauern nieder. Da auch darin gelagerte Geräte und Maschinen stark beschädigt wurden, ist der Sachschaden laut Polizei in einer enormen Höhe.

Brisant: Das Feuer soll gelegt worden sein, noch in der Nacht wurden drei mutmaßliche Brandstifter festgenommen. Laut Polizei handelt es sich um drei 18-Jährige aus Graz. Aufgrund der Zeugenaussagen und Personenbeschreibungen der verdächtigen Personen sowie der sofortigen und engagierten Fahndung durch Polizisten der Polizeiinspektionen Graz-Eggenberg und Graz-Kärntnerstraße, konnten drei Verdächtige angehalten und festgenommen werden.

Teilweise geständig

Die drei 18-jährigen Beschuldigten aus Graz sind teilweise geständig, über die Einzäunung geklettert und so auf das Schulareal gelangt zu sein. In einer Laube, die an eine Gerätehalle angebaut war, konsumierten sie größere Mengen an Alkohol und sind verdächtig, in weiterer Folge die Brandstiftung durch Entzünden von Heu und Stroh durchgeführt zu haben.

Der Brand griff von der Laube, die mit Strohballen ausgekleidet war, auf die Gerätehalle über. Die Beschuldigten werden nach Abschluss der Ermittlungen durch das Kriminalreferat des Stadtpolizeikommandos Graz an die Staatsanwaltschaft angezeigt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
FeuerFeuerwehreinsatzFeuerwehr

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen