Drei bis vier Ministerien für die Grünen?

Justiz? Alma Zadi.
Justiz? Alma Zadi.Bild: picturedesk.com/APA
Über die Verteilung von Ministerien und Ämtern wird traditionell erst am Schluss geredet – zumindest offiziell. Tatsächlich wird das diesmal haarig.
Bei der Wahl 2017 holte die ÖVP 31,5 Prozent, die FPÖ 26,0 Prozent. In der Regierung Kurz I. besetzte Türkis acht Ministerämter (plus eine Staatssekretärin), Blau sechs Ministerämter (plus einen Staatssekretär).

Bei der Wahl 2019 holte die ÖVP 37,5 Prozent, die Grünen 13,9 Prozent. Sie sind also deutlich schwächer, als es die Blauen vor zwei Jahren waren.

So viele Ministerien sind realistisch



Klar ist, dass Kogler Vizekanzler wird. Strache bekam das Ressort Öffentlicher Dienst und Sport dazu. Das interessiert Kogler weniger. Er ist Magister der Volkswirtschaft.

CommentCreated with Sketch.121 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Drei bis vier Ministerien scheinen für die Grünen realistisch. Ihnen könnte das Justizministerium (Favoritin Alma Zadic) zufallen, dazu ein Mega-Klimaressort (inkl. Landwirtschaft, Köstinger übernimmt ein anderes Ministerium). Dazu möglich: Soziales und/oder Wirtschaft.

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikRegierungKoalitionDie GrünenWerner Kogler

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren