Drei Tricks – so bringst du Orchideen wieder zum Blühen

Orchideen liegen voll im Trend. Mit keiner anderen Pflanze macht die Gartenbranche mehr Umsatz.
Orchideen liegen voll im Trend. Mit keiner anderen Pflanze macht die Gartenbranche mehr Umsatz.Getty Images/iStockphoto
Die Orchidee zählt weltweit zu den beliebtesten Zimmerpflanzen, doch leider ist sie nicht ganz pflegeleicht.

Als Klassiker unter den Zimmerpflanzen ist die Orchidee auch in österreichischen Haushalten häufig anzutreffen. Mit ihren prächtigen Blüten verzaubert sie jeden Raum, allerdings ist ihre Pflege besonders anspruchsvoll. Nicht umsonst trägt sie den Titel "Königin der Blumen".

Ursprünglich kommt die Orchidee aus tropischen Gebieten. In ihrem natürlichen Umfeld siedelt sich die Pflanze in Bäumen an, wo sie vor zu starker Sonneneinstrahlung geschützt ist. Das sollte man bei der Standortwahl mitbedenken. Fensterplätze sind deshalb ungeeignet. Beim Gießen gilt: Lieber weniger Wasser mit Fokus auf den Wurzelballen. Zudem sollte man die Orchidee regelmäßig umtopfen.

Je nach Art blüht die Pflanze ein- bis zweimal im Jahr. Wenn die Orchidee aber über einen längeren Zeitraum keine Blüten trägt, sollte man handeln. Ursachen könnten etwa eine falsche Bewässerung oder ein ungünstiger Standort sein.

Mit diesen Tricks bringst du die tropische Schönheit wieder zum Blühen:

Richtig gießen und düngen

Anstatt die Orchidee zu gießen, könnte man versuchen, sie ins Wasser einzutauchen, wie das Magazin "Mein schöner Garten" berichtet. Dabei kommt es aber auf die Menge an. Es ist besser, behutsam mit der Bewässerung umzugehen. 

Prüfe deshalb vorab mit einem Holzstäbchen, ob die Erde im Inneren noch feucht genug ist. Wenn du die Pflanze in Wasser eintauchst, verwende dafür kalkarmes Wasser mit mittlerer Temperatur. 

Zudem kannst du etwa alle drei Wochen etwas Orchideendünger in das Tauchwasser hinzugeben. Dadurch erhält die tropische Pflanze genügend Nährstoffe.

Der perfekte Standort

Orchideen brauchen Licht, um zu blühen. Daher ist es ratsam einen hellen Standort zu wählen. Zu viel Sonne ist aber auch nicht förderlich. Gerade in den Monaten April bis September sollte die Orchidee nicht direkt am Fenster stehen. So könnte sie einen Sonnenbrand erleiden. In den Wintermonaten ist ein Platz am Fenster aber eine gute Wahl.

Der richtige Einsatz von Kälte

Jede Orchidee hat ihre eigenen Bedürfnisse. Die eine Art bevorzugt helle Standorte mit hoher Luftfeuchtigkeit und andere lieben kältere Temperaturen. So gibt es Exemplare die bei Raumtemperaturen von 15 bis 16 Grad Celsius aufblühen. Die Cymbidium-Orchideen lassen sich etwa durch einen Kältereiz wieder neu beleben. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account str Time| Akt:
GartenPflanzenWohnen

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen