Er fiel mehrmals auf

Drogen, Randale: AfD-Politiker in Thailand festgenommen

Ein AfD-Politiker wurde in Thailand, weil er in einem Restaurant randalierte, festgenommen. Seine Lektion hatte er aber nicht gelernt.

Lukas Leitner
Drogen, Randale: AfD-Politiker in Thailand festgenommen
Die Polizei nahm den Deutschen fest. (Symbolfoto)
Getty Images

Der Stuttgarter AfD-Politiker Niels Foitzik (38) ist in Thailand negativ aufgefallen. Nachdem er in einem Restaurant im Süden des Landes mit seinem Essen um sich geworfen haben soll und auch Teller vom Tisch gestoßen hatte, musste die Polizei einschreiten, heißt es von der "Bild" laut den lokalen Medien.

Hier ein Video:

Er bekam eine Geldstrafe

Die Polizei geht dabei von Cannabiskonsum aus. Die anderen Gäste im Lokal seien in Panik versetzt worden, als Foitzik seine Kontrolle verlor. Er bekam schließlich von dem Beamten eine Geldstrafe von rund 26 Euro.

Lektion nicht gelernt

Seine Lektion hatte der Politiker aber nicht gelernt, denn auch am nächsten Tag musste die Polizei seinetwegen erneut einschreiten. Dabei soll er dieses Mal Widerstand geleistet haben, sodass ihn die Beamten Handschellen anlegen mussten. Er wurde an eine Trage gefesselt.

Laut Andreas Mürter, Kreisvorsitzender der AfD Stuttgart, liege der Mann im Krankenhaus. Drogenkonsum schließt er dabei aus: "Aus den Patientenakten geht eindeutig hervor, dass es sich nicht um Drogen handelt. Er hat eine Verletzung am Fuß. Darüber hat er sich eine Infektion zugezogen." Am Donnerstag soll der AfD-Politiker in dem Restaurant essen gewesen sein, worauf es ihm schwummrig geworden sein soll. "An den weiteren Verlauf erinnert er sich nicht."

Niels Foitzik nimmt Stellung

Auf Twitter nimmt Niels Foitzik am Montag selbst Stellung zu seiner Festnahme. Demnach soll er sich in einem gesundheitlichen Ausnahmezustand befunden haben, dessen Ursache aber noch nicht geklärt ist. Er betont, dass er keine Drogen nehmen würde.

Die Bilder des Tages

1/50
Gehe zur Galerie
    <strong>13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe.</strong> Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. <strong><a data-li-document-ref="120047298" href="https://www.heute.at/s/lenker-44-bekommt-fuer-1-minute-parken-170-euro-strafe-120047298">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    13.07.2024: Lenker (44) bekommt für 1 Minute parken 170 Euro Strafe. Erneut Ärger um ein automatisches Parksystem in Oberösterreich. Ein Kunde sollte 170 Euro Strafe zahlen – weil er eine Minute zu lange parkte. Weiterlesen >>
    privat

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein AfD-Politiker wurde in Thailand festgenommen, nachdem er in einem Restaurant randaliert und Widerstand geleistet hatte, was zu einer Geldstrafe von etwa 26 Euro führte
    • Der Politiker wurde auch am nächsten Tag wegen erneuten Widerstands von der Polizei festgehalten, obwohl er im Krankenhaus lag und angab, an dem Tag zuvor Schwindelanfälle gehabt zu haben
    LL
    Akt.