E-Mail-Betrug schädigt Baufirma um 25.000 Euro

Die im E-Mail angegebene Bankverbindung wurde vom Betrüger gefälscht.
Die im E-Mail angegebene Bankverbindung wurde vom Betrüger gefälscht.Bild: iStock - Symbolfoto
Eine Firma im Flachgau wurde um einen fünfstelligen Betrag betrogen, weil ein unbekannter Täter die Bankdaten in einem E-Mail verfälscht hat.
Ein Flachgauer Unternehmen wurde um rund 25.000 Euro betrogen. Ein unbekannter Täter verfälschte vergangene Woche ein E-Mail einer deutschen Firma. Konkret änderte er die Rechnung und den angegebenen IBAN. Die Mitarbeiterin der österreichischen Baufirma überwies den geforderten Betrag sachgemäß.

Als wenige Tage später die deutsche Firma wegen der nicht eingegangenen Zahlung nachfragte, flog der Betrug auf. Es stellte sich heraus, dass das Geld auf ein falsches Konto überwiesen wurde. Bei der Summe handelte es sich um rund 25.000 Euro.

Die Polizei rät dazu die Mitarbeiter für diese Problematik zu sensibilisieren. Man solle stets vorsichtig sein, wenn sich Zahlungsverbindungen ändern. Im Zweifel solle man bei der Firma direkt nachfragen. Dazu soll man das Unternehmen kontaktieren, gegebenenfalls soll man die Kontaktdaten im Internet recherchieren. Vom Täter fehlt derzeit jede Spur.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.




ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. mr TimeCreated with Sketch.| Akt:
SalzburgNewsSalzburgBetrugBetrug

CommentCreated with Sketch.Kommentieren