Ein Jetlag erhöht das Krebsrisiko

Wenn der Biorhythmus außer Kontrolle gerät, kann das Auswirkungen auf die Gesundheit haben. (Video: Vizzr)
Wenn der Biorhythmus außer Kontrolle gerät, kann das Auswirkungen auf die Gesundheit haben. (Video: Vizzr)
Noch nie war es so einfach, in weit entfernte Länder zu reisen. Doch Langstreckenflüge können laut Forschern unschöne Nebenwirkungen haben.
Unfassbare Müdigkeit, Schlafstörungen und die Frage, ob es das wert war: Jeder, der schon einmal einen Langstreckenflug hinter sich gebracht hat, dürfte schon einmal einen Jetlag erlebt haben.

Schuld an den auch als Zeitzonenkater bezeichneten Beschwerden ist die Mühe des Körpers, sich an die neue Zeitzone anzupassen. In der Regel schafft die innere Uhr nur rund eine Stunde Verschiebung pro Tag.

Laut Forschern der University of Pennsylvaniaist die Störung des Tag-Nacht-Rhythmus nicht nur unangenehm, sondern kann auch gefährliche Folgen haben: Das Wachstum von Krebstumoren könne beschleunigt werden.

Das Jetlag-Syndrom tritt beim Überfliegen mehrerer Zeitzonen auf, also bei Flügen in westliche oder östliche Richtung. Solche Fernreisen bringen die "innere Uhr" unseres Organismus, die nicht nur den Schlaf-Wach-Rhythmus sondern auch verschiedene andere Körperfunktionen regelt, aus dem Takt. Ihre "Zeit" stimmt nicht mehr mit der tatsächlichen Ortszeit überein.

Lesen Sie mehr dazu hier >>>
Wie es dazu kommt, zeigt das Video oben.

CommentCreated with Sketch.3 Kommentar schreiben Arrow-RightCreated with Sketch. Lesen Sie hier: Warum Sie während eines Flugs fasten sollten >>>

Jetlag vermeiden? Hier sind 10 Tipps:



(ek)

TimeCreated with Sketch.; Akt:
NewsGesundheitReisenKrebs

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

CommentCreated with Sketch.Kommentieren