Drohnenhagel in Sotschi

"Ein Schock": Putin bei Attentat beinahe getötet

Im Oktober 2023 griff die Ukraine russische Helikopter in Sotschi an. Was die Streitkräfte nicht wussten: Sie hätten beinahe Wladimir Putin getötet.

Nicolas Kubrak
"Ein Schock": Putin bei Attentat beinahe getötet
Wladimir Putin in seinem Anwesen in Sotschi im Oktober 2023. Nur wenige Tage zuvor soll er einem Drohnen-Attentat entkommen sein.
via REUTERS

Dass im Ukraine-Krieg die Staatschefs beider Konfliktparteien die Zielscheibe Nummer 1 sind, dürfte niemanden überraschen. Erst vor wenigen Wochen soll laut dem ukrainischen Staatssicherheitsdienst ein Mordanschlag auf den ukrainischen Präsidenten, Wolodimir Selenski, verurteilt worden sein – "Heute" berichtete.

Kamikaze-Drohnenagriff

Laut dem ukrainischen Nachrichtendienst "Pravda" soll auch Wladimir Putin nur knapp einem Anschlag entkommen sein. Nachdem er im Oktober 2023 seine Residenz in Sotschi besucht hatte, traf am nächsten Tag eine Kamikaze-Drohne den dortigen Helikopterflugplatz. Der Nachrichtendienst beruft sich dabei auf einen kürzlich veröffentlichten Bericht des ukrainischen Geheimdienstes.

Nur 12 Kilometer entfernt

Anlass für den Sotschi-Besuch war ein Treffen Putins mit dem kasachischen Präsidenten, Qassym-Schomart Toqajew. "Wir trafen den Hubschrauberlandeplatz und beschädigten mehrere Hubschrauber. Aber wir wussten zunächst nicht, dass sich Putin am Tag vor unsrem Angriff dort mit Toqajew getroffen hatte", sagten Geheimdienstquellen zur "Pravda". Putin soll dabei nur 12 Kilometer vom Angriffsort entfernt gewesen sein – "dies wurde uns später bestätigt", hieß es.

"Ein Schock für sie"

Die neu entwickelte ukrainische Langstreckendrohne Liutyi war damals neu im Einsatz und erwies sich aus äußerst effektiv, um Ziele auch mitten in Russland zu treffen.

Als die Kamikaze-Drohne in Sotschi einschlug, soll die Verwirrung am Kreml groß gewesen sein. "Man nahm an, sie käme von einem Schiff oder aus den Bergen in Georgien", schilderte eine beteiligte Person. Dass sie aus der Ukraine kommen könnte, habe man damals nicht bedacht. "Und dann traf sie auf einmal St. Petersburg – praktisch das andere Ende des Landes. Das war offensichtlich ein Schock für sie."

Die Bilder des Tages

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren".</strong> Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. <a data-li-document-ref="120048467" href="https://www.heute.at/s/thiems-neues-leben-er-hat-seine-seele-verloren-120048467">Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.</a>
    19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren". Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.
    Imago

    Auf den Punkt gebracht

    • Im Oktober 2023 griff die Ukraine russische Helikopter an und hätte beinahe Wladimir Putin getötet, als eine Kamikaze-Drohne den Helikopterflugplatz in Sotschi traf, wo Putin sich kurz zuvor mit dem kasachischen Präsidenten getroffen hatte
    • Die neu entwickelte ukrainische Langstreckendrohne Liutyi erwies sich als äußerst effektiv und sorgte für Verwirrung im Kreml, da man annahm, der Angriff käme von einem anderen Ort
    nico
    Akt.