Start-Crash

"Ein Witz!" Verstappen sorgt für Fan-Ärger in Las Vegas

Max Verstappen schießt beim Start des Spektakels von Las Vegas fast Charles Leclerc ab. Die Strafe gegen den Formel-1-Dominator spaltet das Netz.

Sport Heute
"Ein Witz!" Verstappen sorgt für Fan-Ärger in Las Vegas
Max Verstappen drängt Charles Leclerc nach dem Start ab.
IMAGO/Motorsport Images

Pole-Setter Charles Leclerc wurde am Sonntag nach dem Start des Las-Vegas-Rennens von Weltmeister Max Verstappen von der Straße gedrängt. Der Red-Bull-Star schnitt den Ferrari-Piloten mit einem waghalsigen Manöver.

Leclerc schimpfte, Verstappen fuhr unbehelligt an der Spitze weiter. Bis es hinten im Feld zwischen den Routiniers Fernando Alonso und Valtteri Bottas krachte – das Chaos war perfekt! Beim Re-Start nach Safetycar war Verstappen immer noch voran, ärgerte Leclerc erneut, weil er vor dem Neustart hart abbremste. "Das war gefährlich!", ärgerte sich der Monegasse.

Dann der nächste Aufreger: Die Stewards bestraften Verstappen doch noch für den Vorfall direkt nach dem Start. Das Strafmaß sorgte erneut für Wirbel. Der Niederländer musste nicht etwa einfach seinen Platz an der Spitze zurückgeben, bekam stattdessen eine 5-Sekunden-Strafe aufgebrummt. Für viele Fans "ein Witz", wie zahlreichen wütenden Beiträgen in den sozialen Medien zu entnehmen war. Die rivalisierenden Fans wittern eine Bevorzugung Verstappens.

Tenor: Verstappen führte das Rennen schon unmittelbar nach dem Re-Start mit zwei Sekunden Vorsprung an. Die fünf Sekunden wieder rauszufahren sei für den dominanten Piloten im überlegenen Red Bull ein Leichtes. So funkte Verstappen nach Bekanntgabe der Strafe süffisant an die Box zurück: "Sendet ihnen meine Grüße". Das konnte man verschieden interpretieren …

Der Vegas-Grand-Prix sorgte für eine chaotische Startphase. Hier geht's zum Liveticker.

Die spektakulärsten Bilder des Vegas-Rennens

    Viva Las Vegas! Die Formel 1 ist erstmals seit 1982 zu Gast in der US-Stadt.
    Viva Las Vegas! Die Formel 1 ist erstmals seit 1982 zu Gast in der US-Stadt.
    GEPA
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema