Einbrecher wollte sich mit Pinkel-Ausrede retten

Ein 34-jähriger Deutsche versuchte in die Kellerabteile in einem Mehrparteienhaus zu kommen. Bewohner Georg K. und sein Vater hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.
Ein 34-jähriger Deutsche versuchte in die Kellerabteile in einem Mehrparteienhaus zu kommen. Bewohner Georg K. und sein Vater hielten ihn bis zum Eintreffen der Polizei fest.Bild: keine Quellenangabe, privat

Georg K. (26) beobachtete am Montag, wie ein Mann versuchte in den Keller der Nachbarn einzubrechen. Er hielt mit seinem Vater den Mann an, und der hatte eine sehr ungewöhnliche Ausrede.

"Ich hab ihn gesehen, wie er gerade versuchte in Kellerabteile einzudringen. Letzte Woche waren Abteile im Haus aufgebrochen worden, deshalb hab ich ihn dann zur Rede gestellt", so Georg K. gegenüber "Heute".

Erst habe der Beschuldigte gemeint er hätte sich verirrt. "Deshalb habe ich ihn dann gehen lassen", so der 26-jährige Welser. Wenig später erwischte K. den Deutschen allerdings erneut, bei einem Parkplatz in der Tiefgarage des Hauses, wo er zwischen Autos versuchte etwas zu verstecken. Es war, wie sich später herausstellte, Einbruchswerkzeug das er mit sich geführt hatte.

Georg K. rief seinen Vater und dann die Polizei an, hielt gemeinsam mit seinem Vater den Deutschen fest.

Skurril dabei die Ausrede die der 34-Jährige mutmaßliche Einbrecher versuchte aufzutischen. "Ich möchte nur mein Geschäft verrichten", sagte der Täter zu den beiden. Die beiden Männer verwickelten den Einbrecher bis die Polizei eintraf in ein Gespräch. "Der Polizei muss man ein Kompliment aussprechen, die Beamten waren schnell da", so K.

Trug Taschenmesser bei sich

Der 34-jährige Deutsche soll dann zwar vor Wut seinen Rucksack auf den Boden geschmissen und mit einer Anzeige wegen Freiheitsberaubung gedroht haben, wurde aber K. und seinem Vater gegenüber nicht handgreiflich. Zum Glück, er hatte laut Polizei ein Taschenmesser am Gürtel getragen.

Kampf mit Polizisten



Andere bekamen aber dann noch ihr Fett ab, nämlich die Beamten, die mit dem rabiaten 34-Jährigen kurz zu kämpfen hatten. Die Polizisten machten dann aber kurzen Prozess, und drückten den Mann um ihn festnehmen zu können auf den Boden. Er wurde in das Polizeianhaltezentrum Wels gebracht.

Bei dem Mann wurden Arbeitshandschuhe, eine Taschenlampe, ein Messer, ein Pfefferspray, ein Fahrradwerkzeug, Schmiermittel und zwei große Taschen sichergestellt. Der Verdächtigen soll bereits von der Polizei gesucht worden sein. Ob er für die Einbrüche, vor einer Woche, in andere Kellerabteile verantwortlich ist, ist noch nicht klar.

(cru)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WeltwocheGood NewsOberösterreichEinbruchPolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen