Geschäftsführer spricht

Einkaufs-Rabatte: Rewe macht Ansage zu jö Bonusclub

Gutscheine per Post bleiben: Billa und der jö Bonusclub koppeln Kundenclub-Angebote nicht an App-Nutzung.

Newsdesk Heute
Einkaufs-Rabatte: Rewe macht Ansage zu jö Bonusclub
Wer beim jö Bonus Club ist, bekommt Rabatt-Angebote (etwa für Billa) auch per Post zugeschickt.
Robert Harson

Immer mehr Handelsketten setzen bei ihren Kundenclubs, die Preis- und sonstige Einkaufsvorteile bieten, auf Smartphone-Apps. Allerdings, so betont jetzt der jö Bonus Club (unter anderem Billa, Bipa, Penny, Libro, Interio, foodora, OMV): Wer keine solche App verwendet, darf von den Rabatt-Angeboten nicht ausgeschlossen werden!

Per App oder Kundenkarte

Die 4,4 Millionen jö-Mitglieder bekommen die Vorteils-Angebote sowohl in gedruckter Form per Post als auch digital mittels der jö App zur Verfügung gestellt. Die jö-Mitglieder können auch wählen, ob sie die Bonuspunkte (Ös), die es bei jedem Einkauf gibt, via App oder über die physische jö-Karte sammeln möchten.

Wahlfreiheit speziell für Ältere wichtig

Speziell für ältere Menschen sei diese Wahlmöglichkeit wichtig, damit alle die gleichen Möglichkeiten haben, auch wenn sie keine Smartphone-Apps nutzen, spendet der Pensionistenverband Beifall. "Als Präsident des Pensionistenverbands Wien möchte ich meine Anerkennung an den jö Bonus Club aussprechen, für die Rücksichtnahme auf Senior:innen in Bezug auf die Verwendung von Vorteilskarten im Einzelhandel. Es ist äußerst wichtig, dass ältere Menschen die Möglichkeit haben, selbst zu entscheiden, ob sie ihre Vorteilskarten analog oder digital vorzeigen möchten“, so Harry Kopietz, Präsident des Pensionistenverbands Wien.

"Indem BILLA mit dem jö Bonus Club diese Wahlmöglichkeit anbietet, ermöglichen sie es den Senior:innen, sich wohl und sicher zu fühlen, während sie ihre Einkäufe erledigen. Die Flexibilität, sowohl analoge als auch digitale Optionen anzubieten, ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Ich hoffe, dass andere Unternehmen diesem Beispiel folgen und sicherstellen, dass ältere Menschen die gleichen Möglichkeiten haben, wie alle anderen", so Kopietz weiter.

Über 700.000 Menschen über 65 nutzen jö-Karte

In der Tat ist der jö Bonus Club als größter Kundenclub des Landes auch bei älteren Menschen sehr beliebt. 761.400 Personen über 65 Jahre haben in den letzten 12 Monaten bei den jö-Partnerunternehmen eingekauft und dabei ihre jö-Karte oder die jö-App vorgezeigt. Im Detail: 52.581 Nutzer über 65 verwenden bereits die digitalen Möglichkeiten von jö. Das zeigt aber zugleich, das 708.818 jö-Mitglieder über 65 die jö-Karte an der Kassa vorzeigen. Diesen über 700.000 Menschen würden viele Vorteile entgehen, wenn es nur eine App geben würde.

"Kundenbindungsprogramme sind in den letzten Jahren zunehmend digitaler geworden. Oftmals sind Clubs nur mehr via App zugänglich und Vorteile werden auch nur noch digital ausgespielt. Meiner Meinung nach dürfen Rabatte aber keine Frage einer Smartphone-App sein. Uns ist es sehr wichtig, unseren jö Mitgliedern Wahlfreiheit zu geben, wie sie ihren Club nutzen möchten. Deshalb gibt es bei jö neben einer Smartphone-App auch weiterhin eine haptische Kundenkarte und wir schicken Rabattvorteile bequem per Brief nach Hause", so Mario Günther Rauch, Geschäftsführer des jö Bonus Clubs.

    <strong>23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln</strong>. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. <a rel="nofollow" data-li-document-ref="120021342" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-gewessler-will-neue-ampeln-120021342">Die Details &gt;&gt;&gt;</a>
    23.02.2024: Blinken nicht mehr grün – Gewessler will neue Ampeln. Eine Novelle der Straßenverkehrsordnung soll eine neue Ampel möglich machen. Bei dieser soll die bekannte Grünblinkphase komplett entfallen. Die Details >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage
    Mehr zum Thema