Multimedia

Elon Musk trollt Bill Gates mit Erektions-Witz im Netz

Tesla-Chef Elon Musk sorgt auf Twitter wieder einmal für Aufsehen. Opfer seiner neusten Troll-Aktion ist Microsoft-Gründer Bill Gates.

Nikolaus Pichler
Teilen
Dieses Bild hat Elon Musk auf Twitter geteilt.
Dieses Bild hat Elon Musk auf Twitter geteilt.
Twitter/elonmusk

Tesla-Chef Elon Musk (50) hat sich auf Twitter über den Bauch von Microsoft-Gründer Bill Gates lustig gemacht. Er postete ein Foto des 66-jährigen Gates zusammen mit Apples Emoji für schwangere Männer. Zum Bild schrieb Musk: "Für den Fall, dass du schnell deine Erektion loswerden musst." Das Emoji für schwangere Männer wurde von Apple eingeführt, um auch Trans-Menschen miteinzubeziehen. Musk kritisiert solche Aktionen oft als "woke overreach", während er wiederholt darauf besteht, dass er der LGBTQ+-Gemeinschaft nichts Böses will.

Gates, der nach Musk und Jeff Bezos der drittreichste Mann der Welt ist, griff den Tesla-Chef an, nachdem der Elektroautohersteller angekündigt hatte, 1,5 Milliarden Dollar in Bitcoin zu investieren. "Elon hat tonnenweise Geld und ist sehr kultiviert, daher mache ich mir keine Sorgen, dass sein Bitcoin zufällig steigt oder fällt", sagte Gates gegenüber "Bloomberg".

Das ist ein Troll
Als Troll gilt in der Netzkultur eine Person, die im Internet absichtlich einen verbalen Disput entfacht oder vorsätzlich Menschen im Netz verärgern möchte. Das geschieht meist zur Unterhaltung des Trolls. Zu den Methoden des sogenannten Trollens zählt das Posten von irrelevanten oder nicht themenbezogenen Nachrichten. Die Troll-Beiträge zielen auf emotionale Provokation ab. Dies erfolgt mit der Motivation, eine emotionale Reaktion anderer Gesprächsteilnehmer zu provozieren.

Am Freitag hat Elon Musk mitgeteilt, dass er eine philanthropische Zusammenarbeit mit Bill Gates wegen dessen Short-Position auf Tesla abgelehnt hat. Eine Short-Position bezeichnet eine Handelsmethode, wobei der Shortseller auf fallende Kurse der Aktien eines Unternehmens spekuliert. Screenshots der Nachrichten wurden auf Twitter von einem Konto namens "Whole Mars Catalog" geteilt, die Musk selbst markierte. Die Herkunft der Screenshots ist nicht eindeutig geklärt.

    <strong>13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln.</strong> Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan <a data-li-document-ref="120030803" href="https://www.heute.at/s/blinken-nicht-mehr-gruen-keiner-versteht-neue-ampeln-120030803">fußt aber oftmals auf einem Missverständnis &gt;&gt;&gt;</a><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556"></a>
    13.04.2024. Blinken nicht mehr grün – keiner versteht neue Ampeln. Ampeln, die nicht grün blinken, lassen die Österreicher Rot sehen. Die Wut gegenüber dem Gewessler-Plan fußt aber oftmals auf einem Missverständnis >>>
    picturedesk.com; "Heute"-Montage
    ;