Coronavirus

Eltern dürfen ohne 3G nicht mehr zu ihren eigenen Babys

Das Luzerner Kantonsspital hat in gewissen Abteilungen eine Zertifikatspflicht eingeführt. Eltern dürfen nicht mehr einfach zu ihren Neugeborenen.

20 Minuten
Teilen
    Das Luzerner Kantonsspital (Luks) führte eine Zertifikatspflicht für die Frauenklinik und das Kinderspital ein. Auch auf der Neonatologie-Abteilung, wo neugeborene Kinder liegen, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind, brauchts das Zertifikat. Wollen Eltern ihre Kinder besuchen, müssen sie sich testen lassen.
    Das Luzerner Kantonsspital (Luks) führte eine Zertifikatspflicht für die Frauenklinik und das Kinderspital ein. Auch auf der Neonatologie-Abteilung, wo neugeborene Kinder liegen, die auf medizinische Hilfe angewiesen sind, brauchts das Zertifikat. Wollen Eltern ihre Kinder besuchen, müssen sie sich testen lassen.
    Wikipedia/ Luzerner Kantonsspital/ CC BY-SA 4.0

    Für Besucherinnen und Besucher des Kinderspitals und für Partner von gebärenden Frauen in der Frauenklinik der Luzerner Kantonsspitals (Luks) ist seit kurzem eine Zertifikatspflicht (geimpft, getestet oder genesen) vorgesehen, wie die "Luzerner Zeitung" (Bezahlartikel) berichtet.

    Auch frischgebackene Mütter brauchen ein Zertifikat, wenn sie ihr neugeborenes Kind besuchen möchten. Davon seien auch Mütter betroffen, die erst kürzlich noch schwanger waren. Der Bund empfiehlt aber die Impfung für Schwangere erst seit Mitte September. Viele Schwangere hätten bisher auf eine Impfung wegen Unsicherheiten verzichtet.

    Die Pflicht gilt auch in der Frauenklinik und auf der Neonatologie-Abteilung, die zum Kinderspital gehört. Dort befinden sich Neugeborene, die medizinische Hilfe benötigen. Und auf dieser Abteilung seien regelmäßige Besuche der Eltern gewünscht, um die Entwicklung der Kinder zu begünstigen.

    Tests derzeit sehr begehrt

    Der "LZ" ist ein Fall von einer betroffen Mutter bekannt: Zwar habe sie die erste Dosis kurz nach der Geburt erhalten, auf die zweite Impfung muss sie einen Monat warten und erhält erst dann ein Zertifikat. Will sie ihr Kind besuchen, muss sie sich jeden zweiten Tag testen lassen: Das Covid-Zertifikat eines negativen Antigen-Schnelltest ist nur 48 Stunden gültig. Da Tests momentan sehr begehrt sind, sei es für die Mutter eine Herausforderung, rechtzeitig an Tests zu kommen.

    Das Spital ließ gegenüber der "LZ" verlauten, dass die Zertifikatspflicht ein Pilotversuch sei. Ziel sei es, Erfahrungen zu sammeln. Jedoch wurde die Pflicht laut der "LZ" ohne vorherige offene Kommunikation eingeführt. Laut Spital gebe es für die betroffenen Bereiche jedoch eine "großzügig ausgelegte Besucherregelung". Die Besuchsdauer im übrigen Spital ist auf eine Person pro Tag und maximal eine Stunde beschränkt. Die Luks-Standorte Sursee und Wolhusen sind nicht von einer Zertifikats-Pflicht betroffen.