Endlich wärmeres Wetter? Freu dich nicht zu früh

Das Wetter zeigt sich in den nächsten Tagen von seiner warmen Seite, am Donnerstag könnte sogar die 20-Grad-Marke fallen. Doch die milden Temperaturen dürften nicht lange anhalten.

Der Mittwoch startet mit vielen Wolken, nur ganz im Süden scheint von der Früh weg die Sonne. Bis auf einzelne Schauer bleibt es aber verbreitet trocken, auch inneralpin und im Westen setzt sich im Tagesverlauf immer häufiger die Sonne durch.

Im Norden und Osten ziehen hingegen mit kräftigem, am Alpenostrand und im Waldviertel auch stürmischem Westwind weiterhin dichte Wolken durch. Die Temperaturen steigen auf 12 bis 21 Grad.

Bis zu 22 Grad am Donnerstag

Am Donnerstag scheint vor allem inneralpin und im Süden häufig die Sonne. Nördlich der Alpen und im Westen ziehen Wolken durch, aber auch hier scheint zeitweise die Sonne.

Tagsüber bleibt es im ganzen Land trocken, erst gegen Abend gehen dann in Vorarlberg und dem Außerfern sowie im Mühlviertel ein paar Schauer nieder. Bei mäßigem bis lebhaftem West- bis Südwestwind erwärmt sich die Luft auf frühlingshafte 14 bis 22 Grad.

Viel Regen am Freitag

Am Freitag überwiegen in der ersten Tageshälfte die Wolken und von der Koralpe bis zum Nordburgenland fällt kräftiger Regen, entlang der Nordalpen ziehen Schauer durch. Die Schneefallgrenze liegt zwischen 800 und 1000 Meter.

Ab etwa Mittag lockern die Wolken aber auf und die Sonne kommt zum Vorschein. Von Unterkärnten bis zum Südburgenland bleibt es dagegen stark bewölkt und vereinzelt fällt hier noch Regen. Bei lebhaftem bis kräftigem Nordwestwind bleibt es etwas kühler als zuletzt, maximal gibt es 7 bis 15 Grad.

Schnee am Samstag

Am Samstag ziehen im ganzen Land viele Wolken durch und von der Silvretta bis zu den Karawanken fällt immer wieder ein wenig Regen, im Rest des Landes bleibt es hingegen meist trocken.

Schnee fällt oberhalb von 1200 bis 1400 Meter. Bei meist schwachem Wind erreichen die Temperaturen 5 bis 12 Grad.

Sonniger Sonntag

Der Sonntag beginnt im Großteil des Landes strahlend sonnig, lokale Nebel- und Hochnebelfelder lösen sich rasch auf. Auch tagsüber zieren lediglich ein paar harmlose Schleierwolken den Himmel.

Vom Rätikon bis zum Wipptal macht sich lebhafter Südföhn bemerkbar, im Osten weht lebhafter Südostwind. Die Temperaturen steigen wieder auf frühlingshafte 10 bis 18 Grad.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsWetter

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen