Energie-Bonus kann ab sofort beantragt werden

Regierung schnürt ein neues Energiekosten-Paket im Wert von 1,3 Milliarden Euro.
Regierung schnürt ein neues Energiekosten-Paket im Wert von 1,3 Milliarden Euro.Getty Images/iStockphoto
Ab sofort können Unternehmen den Energiekostenzuschuss beantragen. Allerdings kommen nicht alle Betriebe für einen solchen infrage. 

Der Energiekostenzuschuss kann ab sofort beantragt werden. Nach Ende der dreiwöchigen Voranmeldungsphase können Unternehmen, die besonders von den gestiegenen Energiepreisen betroffen sind, nun die Unterstützungsmaßnahme bei der  der Austria Wirtschaftsservice GmbH (aws) beantragen, daran erinnert das Arbeitsministerium am Dienstag in einer Aussendung.

MEHR LESEN: Neuer Geldbonus kommt – wer jetzt nochmals Cash erhält

Die Voranmeldung war Voraussetzung für die seit heute geltende Antragsstellung, die bis 15.02.2023 möglich ist. "Nachdem wir das Unternehmensenergiekostenzuschuss-Gesetz im Parlament beschlossen haben und die Genehmigung der Förderrichtlinie durch die Europäische Kommission vorliegt, kann nun heute die Antragsstellung des Energiekostenzuschusses starten. Damit federn wir für Unternehmerinnen und Unternehmer den Anstieg der Energiekosten ab und stellen als eines der ersten Länder in Europa eine weitere wichtige Unterstützungsmaßnahme in Zeiten massiv gestiegener Energiepreise bereit, im Rahmen derer schon in nächster Zeit die ersten Auszahlungen erfolgen können", so der zuständige Minister Martin Kocher (ÖVP). 

Arbeitsminister Martin Kocher im Rahmen einer Pressekonferenz. 
Arbeitsminister Martin Kocher im Rahmen einer Pressekonferenz. Michael Indra / SEPA.Media / picturedesk.com

Mit dem heutigen Tag sind 86.867 Voranmeldungen im aws-Fördermanager eingelangt. "An der hohen Anzahl an Voranmeldungen erkennt man die Dringlichkeit des Energiekostenzuschusses als Unterstützungsmaßnahme. Ich bin froh, dass wir nun mit den Beantragungen starten können, die maßgeblich sind, damit die Unternehmen die Förderung auch wirklich rasch erhalten", betont Kocher weiter.

Wer kommt für Zuschuss infrage?

Der Energiekostenzuschuss wird von der Förderbank des Bundes, der aws, abgewickelt. Mit dem Energiekostenzuschuss werden energieintensive Unternehmen mit einer Förderung in der Höhe von 30 Prozent ihrer Mehrkosten für Strom, Erdgas und Treibstoffe in den Monaten Februar 2022 bis September 2022 unterstützt. Als energieintensiv gelten jene Unternehmen, deren jährliche Energiekosten sich auf mindestens drei Prozent des Produktionswertes belaufen. Ausgenommen von diesem Eingangskriterium sind Betriebe bis max. 700.000 Euro Jahresumsatz. Die Förderung ist in einem Stufenprogramm geregelt, – ab der Stufe 2 können nur mehr Strom und Erdgas gefördert werden.

Die Auszahlung erfolgt auf Basis der bei Antragstellung vorgelegten Unterlagen. Je nach Förderstufe werden Unternehmen mit 2.000 Euro bis zu 50 Millionen Euro unterstützt. Aktuell wird an einem Pauschalfördermodell für Kleinstunternehmen gearbeitet. Insgesamt stehen 1,3 Milliarden Euro für die Förderung bereit.

Aktuell werde intensiv daran gearbeitet wie eine Lösung für den Zeitraum ab Oktober 2022 aussehen könnte. Dabei wird über eine mögliche Verlängerung des Energiekostenzuschusses oder eine Lösung, die sich am deutschen Modell der Strom- und Gaspreisbremse orientiert, diskutiert.

Comment Jetzt kommentieren Arrow-Right
Nav-Account mrr Time| Akt:
PolitikInnenpolitikMartin KocherGeldÖsterreich

ThemaWeiterlesen