Enthüllt: In Schulen mehr positive Tests als im Februar

Schüler und Schülerinnen werden dreimal pro Woche gestestet. Ein Mal davon gibt es einen PCR-Test. (Symbolfoto)
Schüler und Schülerinnen werden dreimal pro Woche gestestet. Ein Mal davon gibt es einen PCR-Test. (Symbolfoto)HANS PUNZ / APA / picturedesk.com
Die Corona-Situation an den oö. Schulen ist schlimmer als nach den Semesterferien 2021: Aktuell gibt es 60 Prozent mehr Fälle als damals.

Für rund 195.000 Schüler begann Montag wieder die Schule (außer für gut 1.300, die von ihren Eltern abgemeldet worden waren) – mit Maskenpflicht und Tests.

56 positive Tests (55 bei Schülern, einer bei einem Lehrer) wurden danach vom Land gemeldet.

69 Schnelltests positiv

Gestern hat sich die Zahl dann noch einmal erhöht: Mit Stand Dienstagfrüh waren 69 Schnelltests bei Schülern positiv.

Und damit ist die Situation schlimmer als zum Halbjahres-Schulstart im Februar. Damals wurden 43 positive Fälle gemeldet. Aktuell sind es also fast um zwei Drittel mehr. Groß verwundert ist das Land darüber aber nicht.

340 neue Fälle in OÖ

"Die Anzahl der positiven Schnelltests entsprechen dem derzeitigen Infektionsgeschehen", so LH-Vize und Bildungsreferentin Christine Haberlander (ÖVP) gegenüber "Heute". Und so schaut das "aktuelle Infektionsgeschehen" aus: Von Montag auf Dienstag gab es in OÖ 340 neue Fälle, mehr als 3.800 sind erkrankt, 147 davon liegen in den Spitälern.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ab Time| Akt:
Corona-MutationCorona-AmpelCoronavirusCoronatestCorona-Impfung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen