Mit Insiderwissen?

Ermittlungen! Sunak-Mitarbeiter wetteten auf Wahltermin

Drei Personen aus Sunaks engster Umgebung stehen im Fokus von Ermittlungen. Sie sollen mit Insiderwissen auf den korrekten Wahltermin gewettet haben.

20 Minuten
Ermittlungen! Sunak-Mitarbeiter wetteten auf Wahltermin
Premierminister Rishi Sunak setzte Parlamentswahlen für den 4. Juli an. Offenbar haben seine Partei-Kollegen darauf gewettet.
IMAGO/SOPA Images

Premierminister Rishi Sunak setzte die Parlamentswahl für den 4. Juli an. Das Datum war ein streng gehütetes Geheimnis und es wurden Wetten um den Wahltermin eröffnet. Für viele, selbst in Sunaks regierender Tory-Partei, war der Termin eine Überraschung, denn die Abstimmung war erst für den Herbst erwartet worden.

Dies hielt einige jedoch nicht davon ab, trotzdem auf das richtige Datum zu setzen. Auffälligerweise stammen diese aus dem nächsten Umkreis Sunaks.

War Insiderwissen im Spiel?

Es fing an mit Craig Williams. In der vergangenen Woche räumte Williams ein, die Glücksspielkommission ermittle gegen ihn, weil er auf den Wahltermin im Juli gewettet hatte. Williams ist ein Mitarbeiter des britischen Premiers Rishi Sunak, welcher die Entscheidung des Wahltermins traf.

Am Mittwoch gesellte sich einer von Sunaks Leibwächtern dazu. Auch er soll auf den Juli als wahrscheinlicher Durchführungsmonat der Wahlen gewettet haben. Er wurde wegen Verdachts auf Fehlverhalten in einem öffentlichen Amt festgenommen, wie die Metropolitan Police mitteilte.

Auch Laura Sanders ist mittlerweile im Visier der Glücksspielaufsicht, nach Berichten der britischen Medien. Die Kandidatin der Tories ist mit dem Wahlkampfdirektor der selbigen Partei, Tony Lee, verheiratet. Ihr wird die Nutzung von Insiderwissen bei der abgeschlossenen Wette vorgeworfen.

Sunak ist sehr wütend

Die Tory-Partei lehnte eine Stellungnahme zu den Vorwürfen wegen der laufenden Untersuchung ab. In einer Erklärung hieß es jedoch, Wahlkampfdirektor Lee habe sich am Mittwoch von der Partei beurlauben lassen. Die Glücksspielkommission habe im Zusammenhang mit den Ermittlungen wegen einer "kleinen Anzahl von Personen" Kontakt zur Partei aufgenommen.

Der britische Premierminister Rishi Sunak selbst ist nach eigenen Worten "wahnsinnig wütend, wahnsinnig wütend". Am Donnerstag sagte er, dass jeder, der Insiderinformationen für Wetten auf das Datum der britischen Parlamentswahlen am 4. Juli nutzt, aus seiner konservativen Partei ausgeschlossen werden sollte.

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    <strong>21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei.</strong> In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. <a data-li-document-ref="120048847" href="https://www.heute.at/s/hat-keiner-gecheckt-fendrich-verraet-grosse-schummelei-120048847">Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis &gt;&gt;&gt;</a>
    21.07.2024: "Hat keiner gecheckt": Fendrich verrät große Schummelei. In der ORF-Tanzshow wurde Lucas Fendrich zum Publikumsliebling. Doch im Talk mit Barbara Stöckl lüftet er nun ein Geheimnis >>>
    ORF, Picturedesk

    Auf den Punkt gebracht

    • Der britische Premierminister Rishi Sunak setzte neue Wahlen für den 4 Juli an
    • Der Termin war lange Zeit geheim und man konnte darauf wetten, wann die Wahlen nun stattfinden würden
    • Einige Personen aus Sunaks engstem Kreis haben vermutlich mit Insiderwissen auf das richtige Datum gewettet
    20 Minuten
    Akt.