Erschöpfte deutsche Wanderer vom Schafberg gerettet

Die Bergrettung brachte das Duo, fast 14 Stunden nachdem es zur Wanderung aufgebrochen war, wieder ins Tal.
Die Bergrettung brachte das Duo, fast 14 Stunden nachdem es zur Wanderung aufgebrochen war, wieder ins Tal.Bergrettung Österreich (Symbolbild)
Zwei Deutsche (29) mussten Samstag von der Bergrettung und Alpinpolizei vom Schafberg (Bez. Gmunden) gerettet werden. Sie hatten sich verstiegen.

Die beiden deutschen Urlaubsgäste machten sich Samstag gegen 13.30 Uhr zu einer Wanderung auf den Schafberg (Bez. Gmunden) auf. Von einer Jausenstation starteten sie, erreichten gegen 18 Uhr schließlich den Gipfelbereich des Schafbergs. Dort legte das Duo eine Pause ein.

Eine Stunde später wollten sie den Berg wieder talabwärts steigen, wählten dazu dieselbe Route wie beim Aufstieg. Bei einer Wegkreuzung verstiegen sich die beiden 29-Jährigen jedoch, kamen so auf den wesentlich anspruchsvolleren alpinen "Purtscheller Steig". Nachdem die Wanderer das felsdurchsetzte Gelände gemeistert hatten, wurde ihnen im Grenzbereich von Oberösterreich zu Salzburg dann klar, dass sie den falschen Weg gewählt hatten.

Kurz vor 21 Uhr Notruf abgesetzt

Sie beschlossen auf direktem Weg nach unten abzusteigen, stiegen so weglos durch steile Grashänge, 300 Höhenmeter talwärts. Als das Gelände immer steiler wurde und die beiden nicht mehr in der Lage waren weiterzugehen, setzten sie um 20.41 Uhr den Notruf ab.

Sieben Mann der Bergrettung St. Wolfgang und ein Alpinpolizist brachen zu den Deutschen auf. Mittels Seil wurden die beiden sicher nach unten gebracht. 260 Meter Seil kam damit zum Einsatz. Mit Fahrzeugen der Bergrettung bzw. der Alpinpolizei wurden die deutschen Urlauber ins Tal befördert. Sie erlitten kleinere Schürfwunden, wurden kurz nach 3 Uhr früh bei ihrem Auto abgesetzt, wie die Polizei mitteilt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account cru Time| Akt:
BergrettungGmundenSt. Wolfgang im Salzkammergut

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen