Rassistischer Angriff

"Erschreckend": Teenie-Mob verprügelt Schwestern (8,10)

In Deutschland soll ein Mob aus Jugendlichen auf zwei ghanaische Schwestern eingeprügelt haben. Als der Vater einschritt, wurde auch er verletzt.

Newsdesk Heute
"Erschreckend": Teenie-Mob verprügelt Schwestern (8,10)
Die deutsche Polizei hat die Ermittlungen übernommen. (Symbolbild)
Getty Images

Unfassbare Attacke am Freitag im deutschen Grevesmühlen (Mecklenburg-Vorpommern). Gegen 19:30 Uhr sollen zwei Kinder aus Ghana von einer Gruppe Jugendlicher attackiert worden sein. Wie die deutsche "Bild" berichtet, wurden die beiden Schwestern im Alter von acht und zehn Jahren brutal angegriffen. Dem jüngeren Kind sollen die Angreifer sogar ins Gesicht getreten haben. Laut derzeitigen Erkenntnissen soll der Mob der Jugendlichen rund 20 Personen umfasst haben, acht Personen sollen sich an der Attacke beteiligt haben.

Als die Eltern der beiden Mädchen auf die Situation aufmerksam wurden und hinzukamen, wurden auch sie körperlich angegriffen. Der Vater und die jüngere Tochter mussten mit leichten Verletzungen ins Spital gebracht werden. Laut Polizeiangaben sollen die Opfer auch fremdenfeindlich beleidigt worden sein.

"Brutale Hemmungslosigkeit"

Die Ermittler haben nach dem Vorfall mehrere Personalien feststellen können. Gegen mehrere Jugendliche wird nun wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und Beleidigung ermittelt.

"Man greift keine Menschen an, erst recht keine Kinder und schon gar nicht aus rassistischen Motiven", verurteilt Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Christian Pegel die Attacke aufs Schärfste. "Diese brutale Hemmungslosigkeit gegenüber Kindern ist erschreckend und muss konsequent geahndet werden. Hier gibt es nichts zu entschuldigen oder zu bagatellisieren", ergänzte AfD-Landtagsfraktionschef Nikolaus Kramer.

Die Bilder des Tages

1/60
Gehe zur Galerie
    <strong>23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei.</strong> Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. <a data-li-document-ref="120049185" href="https://www.heute.at/s/sex-im-streifenwagen-delikate-liebesaffaere-bei-polizei-120049185">Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung &gt;&gt;&gt;</a>
    23.07.2024: Sex im Streifenwagen? Delikate Liebesaffäre bei Polizei. Eine Affäre sorgte in einer Wiener Dienststelle für Aufregung, sogar von Sex im Polizeiauto war die Rede. Ein Beamter kämpft nun gegen Versetzung >>>
    Sabine Hertel

    Auf den Punkt gebracht

    • Ein Mob von Jugendlichen hat in Grevesmühlen, Deutschland, zwei ghanaische Schwestern im Alter von 8 und 10 Jahren angegriffen, wobei auch ihr Vater verletzt wurde
    • Der Angriff, bei dem die Opfer auch fremdenfeindlich beleidigt wurden, wird von den Behörden als "brutale Hemmungslosigkeit" verurteilt, und es wird wegen Landfriedensbruchs, gefährlicher Körperverletzung, Volksverhetzung und Beleidigung ermittelt
    • Innenminister Christian Pegel fordert eine konsequente Bestrafung der Täter
    red
    Akt.