Erste Fluglinie plant Stockbetten für Passagiere

Für den fast 18-Stunden-Flug von Aukland bis New York hat Air New Zealand ein besonderes Extra für seine Passagiere geplant.
Im Oktober 2020 plant Air New Zealand den Start einer Verbindung zwischen Auckland und New York. Für den fast 18 Stunden langen Flug möchte die Fluglinie eine ihrer Boeing 787-9 in komfortablerer Konfiguration einsetzen. Damit der Flug auch für die Passagiere der Economy Class noch angenehmer ist, plant sie dort ein Novum.

Einführung frühestens 2021



Mit Schlafkojen möchte Air New Zealand auch Economy-Passagieren einen Schlaf in liegender Position ermöglichen. Das Skynest genannte Konzept sieht eine Kabine mit sechs abgetrennten Betten vor. Diese sind zweifach nebeneinander- und dreifach übereinandergestapelt. Der Kasten mit den Betten soll sich zwischen den Gängen inmitten der Economy-Kabine befinden.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.


Die Betten werden jeweils 2 Meter lang und 58 Zentimeter breit sein. Kissen, Decken und Laken gibt es inklusive. Skynest ist als Zusatzangebot vorgesehen. Passagiere sollen ihren üblichen Economy-Sitz behalten und können die Kojen zusätzlich während des Fluges nutzen, schreibt Air New Zealand in einer Mitteilung.

Patent bereits angemeldet



Vom Aussehen her erinnern die Kabinen ein bisschen an das Crew Rest, den Ruhebereich für Besatzungen auf Langstreckenflügen, den es ab einer gewissen Fluglänge geben muss. Auch dort gibt es Kojen zum Schlafen – und keine Fenster. Air New Zealand möchte 2021 entscheiden, ob sie das Produkt einführt oder nicht. Vorab müsste sie bei Luftfahrtbehörden nötige Zertifizierungen einholen.

Ein Patent hat die Fluggesellschaft bereits angemeldet.

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
NeuseelandNewsReisenFluglinieSchlafAir New ZealandFlugzeug-KuriositätenJochen Dobnik