Bitterer Gang zum AMS

Essens-Gigant Foodora baut über hundert Jobs ab

Strategische Neuausrichtung bei Foodora: Der pinke Essenszusteller schließt sieben Zustelllager in Österreicher – über 100 Mitarbeiter müssen zum AMS.

Newsdesk Heute
Essens-Gigant Foodora baut über hundert Jobs ab
Foodora-Lieferanten werden künftig nicht mehr ausschließlich Essen zustellen.
Weingartner-Foto / picturedesk.com

Künftig soll Foodora nicht nur Restaurant-Essen liefern, sondern auch Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs. Das geht aus der strategischen Neuausrichtung des Unternehmens hervor, über die die Delivery-Hero-Tochter am Montag via Aussendung informierte.

Mitarbeiter bei AMS angemeldet

Im Zuge der Neuausrichtung schließt Foodara die sieben eigenen Zustelllager in Österreich (fünf in Wien, je eines in Linz und Graz), auch der Kundenservice wird ausgelagert. 128 Mitarbeiter wurden beim AMS "zur einvernehmlichen Auflösung der Arbeitsverhältnisse" angemeldet, so das Unternehmen.

"Wir sind sehr dankbar für ihr Engagement für das Unternehmen, haben Sozialpakete eingerichtet und sind bereits im Gespräch mit allen betroffenen Mitarbeiter:innen, um in dieser Phase und dem Start des weiteren beruflichen Weges Unterstützung zu bieten“, wird Foodora-Österreich-Chef Herbert Haas in einer Aussendung zitiert.

Drogerien, Apotheken, Bäckereien

Künftig möchte das Unternehmen mehr mit dem Lebensmittelhandel, Drogerien, Bäckereien, Apotheken und anderen Geschäften kooperieren. Die österreichweite Abdeckung soll laufend weiter ausgebaut werden. Der Kundenservice wird indes bei einem Drittanbieter gebündelt. Durch die Auslagerung verlieren rund 50 Menschen ihren Job.

"Was die Produktvielfalt innerhalb der App betrifft, ändert sich nichts für unsere Kund:innen – durch starke Partnerschaften mit bekannten Anbietern steht eine immer größer werdende Auswahl zur Verfügung", verspricht das Unternehmen seinen Kunden, die ihre Lebensmitteleinkäufe per Smartphone bestellen und liefern lassen.

Die rund 3.000 Zusteller, die für Foodora auf den Straßen unterwegs sind, sind von dem Stellenabbau und der Neuausrichtung nicht betroffen.

Die Bilder des Tages

1/78
Gehe zur Galerie
    <strong>16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung.</strong> Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge <a data-li-document-ref="120041628" href="https://www.heute.at/s/war-lange-viel-zu-naiv-minister-hat-duestere-warnung-120041628">auf den absteigenden Ast rutschen &gt;&gt;</a>
    16.06.2024: "War lange viel zu naiv" – Minister hat düstere Warnung. Wirtschaftsminister Martin Kocher sieht Österreich und Europa im Welthandelsgefüge auf den absteigenden Ast rutschen >>
    HEUTE/Helmut Graf

    Auf den Punkt gebracht

    • Foodora plant eine strategische Neuausrichtung, bei der sieben Zustelllager in Österreich geschlossen werden und über 100 Mitarbeiter zum AMS müssen
    • Das Unternehmen möchte künftig nicht nur Restaurant-Essen liefern, sondern auch Lebensmittel und Produkte des täglichen Bedarfs
    • Die rund 3000 Zusteller sind von den Veränderungen nicht betroffen
    red
    Akt.