Ukraine-Krieg

EU setzt China-Firmen auf Sanktionsliste gegen Russland

Die Sanktionen der Europäischen Union gegen Russland werden nun auch auf 19 chinesische Unternehmen ausgeweitet.

EU setzt China-Firmen auf Sanktionsliste gegen Russland
Krisenstimmung zwischen der EU und China: Chinesische Unternehmen wurden unter Sanktionen gestellt.
REUTERS

Im Rahmen eines neuen Maßnahmenpakets gegen Russland hat die Europäische Union (EU) 61 Unternehmen neu auf die Sanktionsliste gesetzt, darunter 19 chinesische Unternehmen. Das am Montag von den EU-Mitgliedstaaten formell bestätigte 14. Sanktionspaket sieht unter anderem Handelsbeschränkungen für zwei wichtige Akteure der chinesischen Satellitenindustrie vor. Die Firmen sollen Geschäfte in Millionenhöhe mit der russischen Söldnergruppe Wagner getätigt und an diese Satelliten verkauft haben.

Der Westen hat China wiederholt vorgeworfen, Russland bei seinem Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen, was Peking bestreitet. Unter den neu auf die Sanktionsliste gesetzten Unternehmen befinden sich nun auch Chang Guang Satellite Technology (CGST) und Head Aerospace Technology. Letztere soll Satellitenbilder von ukrainischen Standorten an die Wagner-Gruppe geliefert haben.

675 Unternehmen von der EU mit Sanktionen belegt

Die 61 neu sanktionierten Unternehmen kommen neben Russland und China auch aus der Türkei, Kirgistan, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten. Nach Angaben der EU war ein Teil von ihnen an der Umgehung westlicher Handelsbeschränkungen, "am Kauf sensibler Komponenten, die etwa für die Herstellung von Drohnen verwendet werden, oder an der materiellen Unterstützung russischer Militäroperationen beteiligt". Insgesamt sind nun 675 Unternehmen von der EU mit Sanktionen belegt.

China erhöht militärische Verteidigungsausgaben

1/4
Gehe zur Galerie
    China ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde. Die chinesische Volksbefreiungsarmee gilt mit mehr als zwei Millionen Soldaten als die größte Armee der Welt.
    China ist nicht nur das bevölkerungsreichste Land der Erde. Die chinesische Volksbefreiungsarmee gilt mit mehr als zwei Millionen Soldaten als die größte Armee der Welt.
    REUTERS

    Die Sanktionsliste für Unternehmen unterscheidet sich von einer "Schwarzen Liste" mit rund 2.200 Organisationen und Einzelpersonen, denen die Einreise in die EU untersagt ist und deren Vermögen in Europa eingefroren ist. Im Rahmen des 14. Sanktionspakets wurden auch dieser Liste 69 Personen und 47 Organisationen hinzugefügt. Nach wochenlanger Verzögerung durch Deutschland hatte die EU in der vergangenen Woche ihre Sanktionen gegen Russland verschärft. Die ständigen Vertreter der Mitgliedsländer einigten sich am Donnerstag in Brüssel auf ein "starkes und umfangreiches 14. Sanktionspaket", wie der belgische EU-Ratsvorsitz im Onlinedienst X mitteilte.

    Die Bilder des Tages

    1/55
    Gehe zur Galerie
      <strong>19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren".</strong> Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. <a data-li-document-ref="120048467" href="https://www.heute.at/s/thiems-neues-leben-er-hat-seine-seele-verloren-120048467">Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.</a>
      19.07.2024: Thiems neues Leben! "Er hat seine Seele verloren". Dominic Thiem war der drittbeste Tennisspieler der Welt. Er hört auf – und beginnt ein neues Leben. Enge Wegbegleiter bedauern das, er selbst nicht.
      Imago

      Auf den Punkt gebracht

      • Die Europäische Union hat ihre Sanktionen gegen Russland erweitert und 19 chinesische Unternehmen auf die Sanktionsliste gesetzt, darunter zwei wichtige Akteure der chinesischen Satellitenindustrie
      • Diese sollen Geschäfte mit der russischen Söldnergruppe Wagner getätigt haben
      • Insgesamt sind nun 675 Unternehmen von der EU mit Sanktionen belegt, die aus verschiedenen Ländern stammen, darunter auch der Türkei, Kirgistan, Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten
      red, 20 Minuten
      Akt.