Ex-SPÖ-Chef Schickhofer wird Innovations-Coach

Der ehemalige Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer (SPÖ) heuert bei der steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) an.
Der ehemalige Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer (SPÖ) heuert bei der steirischen Wirtschaftsförderung (SFG) an.Bild: picturedesk.com
Nach dem roten Wahldebakel bei der steirischen Landtagswahl ist Michael Schickhofer als Vize-Landeshauptmann und SPÖ-Chef zurückgetreten. Jetzt hat er einen neuen Job.
Nach dem schlechten Ergebnis seiner Partei bei den steirischen Landtagswahlen, trat Michael Schickhofer (39) am Tag danach mit sofortiger Wirkung von allen politischen Ämtern zurück. Er sei mehr Manager als klassischer Politiker, deshalb sei dieser Schritt für ihn ganz klar ("Heute.at" hat berichtet). Ab Jänner hat der glücklose, steirische SPÖ-Chef einen neuen Job: Er wechselt in das Management-Team der SFG (Wirtschaftsförderung).

"Zwischen 8.000 und 9.000 Euro"



Wie die "Kleine Zeitung" berichtet, wird der 39-Jährige die "Koordination des Regionalen Innovations-Coachings" machen. Der ehemalige SPÖ-Chef werde "als vierter Innovations-Coach sowie Leiter und Koordinator das Team verstärken", teilte die SFG mit.

CommentCreated with Sketch.4 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Schickhofer freut sich schon sehr auf seine neuen Aufgabe, weil "Regionalentwicklung und Wirtschaft haben mich immer interessiert." In der steirischen Wirtschaftsförderung habe er nun die Möglichkeit, "Aufgebautes umzusetzen". Ganz offen spricht er auch über sein Gehalt: "Ich werde in meiner neuen Funktion zwischen 8.000 und 9.000 Euro verdienen." Das entspricht dem Dienst- und Besoldungsschema des Landes.







ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. jd TimeCreated with Sketch.| Akt:
GrazNewsSteiermarkInnenpolitikInnovationSPÖLandtagswahl SteiermarkJochen Dobnik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren