Ex-Vizekanzler kämpft gegen Stromleitung

OMV- Chef Gerhard Roiss und Reinhold Mitterlehner
OMV- Chef Gerhard Roiss und Reinhold MitterlehnerBild: picturedesk.com
Ex-VP-Chef Reinhold Mitterlehner spricht sich überraschend gegen den Bau einer Hochspannungsleitung aus.
Der Stromnetz-Masterplan des Landes Oberösterreich sieht auch den Bau einer 110-kV-Leitung zwischen Bad Leonfelden und Rohrbach vor. Der Projektwerber, eine 100-%-Tochter der Energie AG, hat dafür fünf mögliche Trassenvarianten in der Letztauswahl. Ziel: der "Ringschluss" im Mühlviertel, um dort Versorgungssicherheit gewährleisten zu können. Derzeit läuft das Bürgerbeteiligungsverfahren.

Dabei regt sich prominenter Widerstand – und das von unerwarteter Seite: Ausgerechnet der frühere Wirtschaftsminister und Ex-VP-Chef Reinhold Mitterlehner ist gegen das Projekt. Der Grund: Eine der Trassenvarianten würde nur wenige hundert Meter von seinem Haus in Helfenberg Ahorn vorbeiführen.

Auch OMV-Boss dagegen

Ebenfalls ein Gegner des Projekts ist Gerhard Roiss. Brisant dabei: Der Ex-OMV-Chef ist Aufsichtsratschef beim Verbund. Der wiederum baut als Energieversorger selbst Hochspannungsleitungen. In Roiss' Fall geht es allerdings nicht um sein Haus, sondern um das seiner Schwiegereltern.

CommentCreated with Sketch.16 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Beide argumentieren ihren Widerstand übrigens mit dem Erhalt der schönen Aussicht. Problematisch: Eine ebenfalls mögliche Erdverkabelung wäre zweieinhalb bis drei Mal so teuer und hätte eine deutlich kürzere Lebensdauer.

Die Bilder des Tages:



Nav-AccountCreated with Sketch. Robert Zwickelsdorfer TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikWirtschaftspolitik

CommentCreated with Sketch.Kommentieren