Coronavirus

Experte: Öffnung von Clubs und Discos im Sommer möglich

Die Bundesregierung hat am Freitag weiter Öffnungsschritte verkündet. Auch laut Experten scheint die Öffnung der Nachtgastronomie im Sommer möglich.

Heute Redaktion
Teilen
Clubs und Discos sollten im Laufe des Sommers wieder aufsperren dürfen (Symbolbild).
Clubs und Discos sollten im Laufe des Sommers wieder aufsperren dürfen (Symbolbild).
picturedesk.com

Auf diese Nachricht haben alle Partytiger gewartet! Am Freitag hat die Regierung weitere Öffnungsschritte präsentiert. In einem ersten Schritt wird ab 10. Juni die Sperrstunde nach hinten verlegt. Auch dürfen in Lokalen und Restaurants mehr Personen an einem Tisch Platz nehmen.

Ab 1. Juli soll es dann in der regulären Gastronomie keine Einschränkungen mehr geben. Über die Öffnung der Nachtgastronomie wird bis zum 1. Juli diskutiert. Clubs, Bars und Discotheken sollen voraussichtlich im Laufe des Sommers wieder öffnen dürfen. Auch Geburtstagsfeiern und Hochzeiten werden wieder möglich.

Klimek: "Mehr Eigenverantwortung"

Die 3G-Regel bleibt dabei ein wichtiger Bestandteil. Auch für Komplexitätsforscher Peter Klimek ist die Öffnung der Nachtgastronomie ab Juli möglich, wie er im "Wien heute"-Interview erklärte. "Eine Öffnung im Juli ist aus jetziger Sicht auf jeden Fall plausibel, wenn die Entwicklung so stabil bleibt, wie sie derzeit ist", so der Experte. Er macht damit zahlreichen Clubs und anderen Nachtlokalen Hoffnung, nachdem diese seit fast eineinhalb Jahren geschlossen sind.

Klimek warnte jedoch, die Gefahr einer Corona-Infektion zu unterschätzen. "Natürlich sind die Folgen einer SARS-CoV-2-Infektion auch in jungen Jahren nicht vernachlässigbar, aber was schon der Fall ist, gerade die Nachtgastronomie betrifft nicht unbedingt die Risikogruppe. Hier wird dann mehr und mehr in den Bereich der Eigenverantwortung übertragen werden müssen."

    <strong>01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen.</strong> Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. <a data-li-document-ref="120022763" href="https://www.heute.at/s/auswanderer-wollen-kind-ohne-schulbildung-aufziehen-120022763">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    01.03.2024: Auswanderer wollen Kind ohne Schulbildung aufziehen. Tiertrainerin Sarah Fink ist im siebten Monat schwanger. Um dem Kind ein Leben ohne Schulpflicht zu ermöglichen, wanderte sie mit Mann Stefan aus. Weiterlesen >>>
    privat