"Nach der Explosion hörte ich für Sekunden nichts mehr"

Eine ohrenbetäubende Explosion hat am Dienstagabend die libanesische Hauptstadt Beirut erschüttert. Augenzeugen berichten von der Verwüstung.

Kurz nach 18 Uhr erschütterte ein gigantischer Knall die Innenstadt von Beirut, am nahen Hafen war eine Lagerhalle in einer riesigen Detonation in die Luft geflogen. Die Hintergründe blieben zunächst unklar, ersten Berichten zufolge, sollen in dem Gebäude Feuerwerkskörper gelagert worden sein. Es soll "sehr viele" Verletzte und zumindest zehn Tote geben. 

Augenzeuge Hadi Nasrallah erzählt der BBC, wie er die Explosion erlebte. "In den ersten Sekunden nach der Detonation habe ich überhaupt nichts mehr gehört." Er habe sofort gedacht, dass etwas Schlimmes passiert sei. Dann zerbrachen die Scheiben seines Autos. "Überall rundum zerriss es Fensterscheiben", so Nasrallah. Ein Reuters-Reporter berichtet zudem von abgerissenen Balkonen und schreienden Menschen.

Nasrallahs erster Gedanke, als er die rote Rauchwolke sah: "Das kann keine Autobombe gewesen sein. In dieser Gegend von Beirut wissen die Leute, wie es nach einer Explosion aussieht. Bei einer Autobombe steigt ganz dunkler Rauch auf. Das war etwas anderes."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten, rcp Time| Akt:
LibanonBeirutExplosionVerletzung

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen