Facebook stellt Pläne für Kids-Instagram vorerst ein

Wer Instagram nutzen möchte, muss mindestens 13 Jahre alt sein. Aus diesem Grund wollte Facebook eine Plattform eigens für Kinder bauen.

Facebook legt seine Pläne, eine Instagram-Plattform für Kinder unter 13 Jahren zu bauen, auf Eis. Das hat der Instagram-Chef Adam Mosseri in einem Blogpost angekündigt. Man wolle die Zeit nutzen, um sich mit "Eltern, Experten sowie politischen Entscheidungsträgern" zu beraten.

Die Ankündigung kommt nur kurze Zeit nach einer Veröffentlichung des "Wall Street Journals", in welcher Facebook unter anderem angeprangert wird, weil Instagram erwiesenermaßen einen negativen Einfluss insbesondere auf junge Mädchen habe. Außerdem richteten sich 99 Aktivisten-Gruppierungen im April mit einem offenen Brief an Facebook und baten darum, das Projekt zur Plattform für unter 13-Jährige nicht umzusetzen.

Auch positive Effekte

Wer sich bei Instagram registrieren möchte, muss angeben, 13 Jahre oder älter zu sein. Immer wieder geben jüngeren Kinder aber ein falsches Alter an, um die App trotzdem nutzen zu können. Daher schreibt Mosseri in seinem Blog-Post, dass er nach wie vor daran glaubt, dass es die beste Lösung sei, eine Plattform für Zehn- bis Zwölfjährige anzubieten. "Denn die Realität ist, dass die Kinder sowieso online sind", schreibt er. Wie lange das Projekt genau pausiert wird, erwähnt der Instagram-Chef allerdings nicht.

Weiter schreibt er, dass er zwar nicht mit der Interpretation des "Wall Street Journals" über die geleakten Dokumente einverstanden sei, der Bericht habe aber bei vielen Leuten neue Fragen aufgeworfen. So habe sich das "WSJ" nur auf die negativen Punkte fokussiert. Die Untersuchungen sollen aber auch gezeigt haben, dass viele Teenager angeben, sich durch die Nutzung von Instagram besser zu fühlen, wenn sie mit Problemen wie Essstörungen, Einsamkeit oder Traurigkeit zu kämpfen haben.

"Zu früh geleakt"

Mosseri stellt in einem Tweet außerdem klar, dass Instagram niemals für Kinder gedacht war. "Wir waren daran, eine Plattform für Zehn- bis Zwölfjährige zu entwickeln, die nicht gleich wie Instagram gewesen wäre. Eltern sollten diese Accounts überwachen können und einen Überblick darüber haben, wer wem folgt, wer Nachrichten verschickt und wie viel Zeit drauf verbracht wird."

Das Projekt sei aber in einer viel zu frühen Phase geleakt worden, bevor Facebook selbst überhaupt gewusst habe, wie es einmal aussehen würde. "Die Leute haben sofort das Schlimmste befürchtet und wir konnten zu diesem Zeitpunkt noch keine Antworten liefern. Der kürzlich veröffentlichte WSJ-Report hat noch größere Besorgnis ausgelöst. Es ist für uns klar geworden, dass wir mehr Zeit brauchen."

Außerdem hat Facebook auf den Aufruf reagiert, intern durchgeführte Studien öffentlich zu machen. Man wolle in Zukunft zwei der wichtigsten Untersuchungen dem US-Kongress zur Verfügung stellen und erwäge auch, die Ergebnisse öffentlich zugänglich zu machen. Darüber will das Unternehmen in den kommenden Wochen weiter informieren.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
FacebookInstagramSocial Media

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen